+
Ein Bundeswehr-Tankflugzeug vom Typ Airbus 310 MRTT.

Syrien

Erster "Tornado"-Einsatz spätestens am 8. Januar

Berlin - Die Bundeswehr wird spätestens am 8. Januar erstmals mit Aufklärungs-"Tornados" die Luftangriffe gegen die Terrororganisation Islamischer Staat unterstützen.

Bis zu diesem Datum werde die vorläufige Einsatzbereitschaft der sechs Maschinen hergestellt, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Das bedeutet, dass dann zwei Einsatzflüge pro Tag möglich sind.

Bis zum 15. Januar sollen die mit Aufklärungstechnik ausgestatteten Kampfjets vollständig einsatzbereit sein. Dann sollen bis zu vier Flüge am Tag möglich sein.

In der Nacht zu Mittwoch hatte erstmals ein Tankflugzeug der Bundeswehr die Bombardements der internationalen Anti-IS-Allianz in Syrien unterstützt. Der Airbus A310 mit drei Mann Besatzung betankte während des fünfstündigen Einsatzes zwei Kampfjets über syrischem Staatsgebiet.

Die Maschine startete von der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik aus. Dort sind inzwischen 83 Soldaten als Vorauskommando stationiert.

dpa

Bundeswehr zum Kampf gegen den IS

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst
Istanbul - Der Angreifer drang in einen Club in Istanbul ein und richtete ein Blutbad an, dann floh der Mann. Mehr als zwei Wochen lang suchte die Polizei nach dem …
Bericht: Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst
Frau von Orlando-Attentäter festgenommen
Rodeo - Sieben Monate nach dem tödlichen Anschlag auf einen Schwulenclub in Orlando ist die Ehefrau des Attentäters festgenommen worden.
Frau von Orlando-Attentäter festgenommen
Kerry nennt Trumps Äußerungen über Merkel "unangebracht"
Washington - Der scheidende US-Außenminister John Kerry hat die Kritik von Donald Trump an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als "unangebracht" bezeichnet.
Kerry nennt Trumps Äußerungen über Merkel "unangebracht"
Wahl am Dienstag: Wer beerbt Schulz als EU-Parlamentspräsident?
Straßburg - Um die Nachfolge für den mächtigen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz gab es in den vergangenen Wochen gehöriges Gerangel. Am Dienstag schreiten die …
Wahl am Dienstag: Wer beerbt Schulz als EU-Parlamentspräsident?

Kommentare