+
Deutsche Soldaten stehen im türkischen Kahramanmaras in der Türkei vor einer "Patriot"-Feuereinheit. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Bundeswehr: Kabinett billigt Verlängerung des Türkei-Einsatzes

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat den Türkei-Einsatz der Bundeswehr um ein weiteres Jahr verlängert. Die Bundeswehr beteiligt sich dort seit Anfang 2013 mit einer Raketenabwehr-Einheit am Schutz des Nato-Partners vor möglichen Angriffen aus dem Bürgerkriegsland Syrien.

Der Bundestag muss der Verlängerung noch zustimmen, was als Formsache gilt. Am Umfang änderte das Kabinett in seiner Sitzung am Mittwoch nichts. In der Stadt Kahramanmaraş sind derzeit etwa 250 deutsche Soldaten mit dem Abwehr-System "Patriot" stationiert. Das bisherige Mandat läuft Ende Januar aus.

Im vergangenen Jahr war die Frage diskutiert worden, ob der Einsatz noch notwendig sei, nachdem das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad sein Chemiewaffen-Arsenal aufgegeben hatte. Zudem gibt es Kritik an der Türkei, die von vielen Dschihadisten als Transitland in Richtung Syrien genutzt wird.

Bundeswehr zu "Patriot"-System

Bundeswehr zu Türkei-Einsatz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit
US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

Kommentare