+
Bundeswehrsoldaten liegen bei einer Übung in Afghanistan in Stellung.

Neue Mission zum Jahreswechsel

850 Bundeswehrsoldaten sollen in Afghanistan bleiben

Berlin - Auch nach dem Ende ihres 13-jährigen Kampfeinsatzes in Afghanistan bleibt die Bundeswehr mit bis zu 850 Soldaten in dem Krisenland.

Der Bundestag stimmte am Donnerstag der neuen Ausbildungsmission „Resolute Support“ (Entschlossene Unterstützung) zu.

473 von 593 Abgeordneten votierten dafür, 102 dagegen, 18 enthielten sich. Zum Jahreswechsel ersetzt die neue Mission den Nato-Kampfeinsatz Isaf, an dem sich zeitweise mehr als 5000 deutsche Soldaten beteiligten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel zur Türkei: Weitere Schritte vorbehalten
Der Konflikt mit der Türkei eskaliert und eskaliert. Die Bundesregierung hat ihren Kurs bereits verschärft. Manchen reicht das nicht. Die Kanzlerin schließt weitere …
Merkel zur Türkei: Weitere Schritte vorbehalten
Kommentar zu Erdogan-Streit: Der lange Arm Ankaras
Das deutsch-türkische Verhältnis ist schwer belastet. Das verbale Getöse von Staatschef Erdogan und die Festnahme des Schriftstellers Dogan Akhanli am Wochenende …
Kommentar zu Erdogan-Streit: Der lange Arm Ankaras
News-Ticker zum Terror in Barcelona: Ermittler verfolgen neue Spur
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Terror in Barcelona: Ermittler verfolgen neue Spur
Trump will künftigen Afghanistan-Kurs verkünden
Als Privatmann war Trump klar dafür, dass die USA ihre Truppen aus Afghanistan abziehen. Im Wahlkampf und bisher als Präsident hat er das Thema sichtlich gemieden. Jetzt …
Trump will künftigen Afghanistan-Kurs verkünden

Kommentare