+
Bundeswehrsoldaten liegen bei einer Übung in Afghanistan in Stellung.

Neue Mission zum Jahreswechsel

850 Bundeswehrsoldaten sollen in Afghanistan bleiben

Berlin - Auch nach dem Ende ihres 13-jährigen Kampfeinsatzes in Afghanistan bleibt die Bundeswehr mit bis zu 850 Soldaten in dem Krisenland.

Der Bundestag stimmte am Donnerstag der neuen Ausbildungsmission „Resolute Support“ (Entschlossene Unterstützung) zu.

473 von 593 Abgeordneten votierten dafür, 102 dagegen, 18 enthielten sich. Zum Jahreswechsel ersetzt die neue Mission den Nato-Kampfeinsatz Isaf, an dem sich zeitweise mehr als 5000 deutsche Soldaten beteiligten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nato-Partner der USA erhöhen Verteidigungsausgaben
US-Präsident Donald Trump fordert von Nato-Partnern wie Deutschland eine drastische Erhöhung der Verteidigungsausgaben. Jetzt gibt es neue Zahlen, die auf den ersten …
Nato-Partner der USA erhöhen Verteidigungsausgaben
Donald Trump versucht „bizarren“ Flirt im Oval Office
Ist die Öffentlichkeit überempfindlich - oder hat Donald Trump wieder einen sexistischen Fehltritt begangen? Eine Journalistin fand die Begegnung mit ihm …
Donald Trump versucht „bizarren“ Flirt im Oval Office
Nach Trumps Wunsch: Nato-Partner erhöhen Ausgaben fürs Militär
Da kann sich Donald Trump eigentlich nicht beschweren: Kanada und die europäischen Natoländer werden 2017 wohl satte 12 Milliarden Euro mehr für Militär ausgeben.
Nach Trumps Wunsch: Nato-Partner erhöhen Ausgaben fürs Militär
Atommüll-Schiff setzt nach Zwangsstopp Fahrt auf dem Neckar fort
An einer Brücke hängende Aktivisten zwingen den umstrittenen Atommüll-Transport auf dem Neckar zum Stopp. Die Aktion wird wohl Auswirkungen auf den Zeitplan haben.
Atommüll-Schiff setzt nach Zwangsstopp Fahrt auf dem Neckar fort

Kommentare