+
Soldaten der Bundeswehr tragen im Hafen von Reggio Calabria einen Verletzten von der Fregatte Hessen. Foto: Bundeswehr/Sascha Jonack/PAO Mittelmeer

Bundeswehr bringt Schiffbrüchige nach Italien

Berlin (dpa) - Zwei Schiffe der Bundeswehr mit 419 Flüchtlingen an Bord haben die italienische Mittelmeerstadt Reggio Calabria erreicht.

Die Männer, Frauen und Kinder waren am Vortag von der deutschen Marine aus Seenot gerettet worden, als sie in drei überfüllten Booten vor der Küste Libyens trieben.

Die drei Boote, mit denen Menschenschlepper versucht hatten, die Flüchtlinge von Libyen nach Italien zu bringen, wurden laut Einsatzführungskommando der Bundeswehr von den Soldaten versenkt.

Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos sagte, die Fregatte "Hessen" sei in den Hafen eingelaufen. Kurz darauf seien alle Flüchtlinge von Bord gegangen. Die vom Einsatzgruppenversorger "Berlin" aufgenommenen Flüchtlinge seien mit italienischen Booten an Land gebracht worden. Die Schiffbrüchigen stammten größtenteils aus Eritrea, Somalia und Äthiopien. Die beiden deutschen Schiffe sollten noch in der Nacht in ihr Einsatzgebiet zurückkehren.

Im April waren bei Unglücken mit Schlepperbooten Hunderte von Menschen ertrunken. Die Bundesregierung beschloss daraufhin, dass sich die Bundeswehr mit zwei Schiffen an der Seenotrettung im Mittelmeer beteiligen soll. Auch Großbritannien und Frankreich haben Schiffe geschickt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion