+
Ein Prototyp der Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" der Bundeswehr

Bundeswehr zu Drohnen-Debakel: "Nehmen Schaden"

Berlin - Das Scheitern des Drohnenprojekts „Euro Hawk“ schadet nach Ansicht des Bundeswehrverbandes dem Ansehen der Truppe. Thomas de Maizière wird unterdessen ein wenig in Schutz genommen.

„Wir nehmen in der Tat Schaden“, sagte der Verbandsvorsitzende Ulrich Kirsch am Sonntag in der ZDF-Sendung Berlin direkt. „Es wird aber auf der anderen Seite deutlich, welches schwierige Erbe Minister de Maizière angetreten hat. Denn das ist ja nun alles nichts aus der unmittelbaren Vergangenheit.“ Das Projekt war zu rot-grünen Regierungszeiten gestartet worden, nach Medienberichten waren die Probleme schon vor Amtsantritt des CDU-Mannes de Maizière bekannt. Kirsch verwies aber darauf, dass auch unter diesem „viele Fehler gemacht worden sind“.

„Mit dem Krisenmanagement des Bundesministers für Verteidigung können wir nicht einverstanden sein“, fügte Kirsch hinzu. Denn aus einem mangelhaften Umgang mit Fehlern in der Bundeswehr entstünden immer wieder solche Probleme. Kirsch unterstützte Forderungen von Verteidigungspolitikern, Geld für die Entwicklung der technisch verwandten Nato-Drohne „Global Hawk“ zurückzuhalten, bis geklärt ist, ob es dort ähnliche Zulassungsprobleme gibt.

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.