+
Die Bundeswehr hat die Luftangriffe gegen den IS mit über 600  „Tornado“-Aufklärungsflügen unterstützt.

Kampf gegen Terror

Bundeswehr: 692 „Tornado“-Einsätze im Kampf gegen den IS

Berlin - Die Bundeswehr hat die Luftangriffe gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien in diesem Jahr mit über 600  „Tornado“-Aufklärungsflügen unterstützt.

315 Mal kam das zusammen mit den „Tornados“ im türkischen Incirlik stationierte deutsche Tankflugzeug zum Einsatz.

Insgesamt waren die deutschen Flugzeuge 3651 Stunden in der Luft. Zudem gehörten Bundeswehrsoldaten bei zehn Nato-Aufklärungsflügen zur Besatzung von „Awacs“-Flugzeugen. Diese Zahlen nannte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch auf Anfrage.

Der Einsatz der Aufklärungsflieger hatte am 8. Januar 2016 begonnen. Derzeit sind sechs „Tornados“ in Incirlik stationiert. Während die „Awacs“ den Luftraum überwachen, können die „Tornados“ zur Identifizierung von Angriffszielen am Boden beitragen. Ein Einsatzflug dauert durchschnittlich drei Stunden.

Die erfassten Daten werden einzelnen Staaten der Anti-IS-Koalition zur Verfügung gestellt, die insgesamt mehr als 60 Mitglieder hat. Für wie viele Bombardements in Syrien und im Irak die von den „Tornados“ gesammelten Daten genutzt wurden und wie viele Kämpfer und Zivilisten dabei ums Leben kamen, ist nicht bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vize-Präsident kehrt aus Exil nach Kabul zurück - nach Landung explodiert Bombe
Nach mehr als einem Jahr im Exil ist der umstrittene afghanische Vize-Präsident und einstige Warlord Abdul Raschid Dostum am Sonntag nach Afghanistan zurückgekehrt. Dann …
Vize-Präsident kehrt aus Exil nach Kabul zurück - nach Landung explodiert Bombe
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Kommentare