Kommentar von Sebastian Horsch

Bundeswehr in der Flüchtlingskrise: Bitter nötige Entlastung

  • schließen

München - Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Bundeswehr stärker einsetzen. Zeit wird's, denn die Helfer rufen um Hilfe. Ein Kommentar von Sebastian Horsch.

Die Verpflegung übernehmen die Tafeln, um die Versorgung an den Grenzen kümmern sich die Ehrenamtlichen vom Roten Kreuz, dazu kommen freiwillige Helfer in und um die Einrichtungen. Zynisch könnte man sagen: Deutschland bestreitet die Flüchtlingskrise in seiner Freizeit. Ehrenamtliche bürden sich enorme Lasten auf, während die Politik keine Lösungen findet.

MM-Redakteur Sebastian Horsch.

Bei den Bergen von Problemen, die schon zur täglichen Nachrichtenroutine verkommen sind, fragte man sich bisher auch: Wo ist diesmal eigentlich die Bundeswehr, die doch noch bei der Hochwasser-Katastrophe 2013 so schnell und gut geholfen hat? Zuletzt hieß die Antwort: Sie hilft auch diesmal, sie darf es laut Grundgesetz aber nur sehr eingeschränkt. Nun scheint ein Weg gefunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat offenbar zugesagt, die Bundeswehr stärker einzusetzen um Entlastung zu schaffen. Das ist bitter nötig. 

Nicht wenige Ehrenamtliche sind seit Monaten im Einsatz, außergewöhnliches Engagement wird zum Dauerzustand. Der Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes hat bereits gewarnt, viele seiner Helfer stoßen bald an ihre Grenzen und nun schlagen auch die Tafeln Alarm. Die Bundesregierung muss unbedingt hinhören, wenn Helfer um Hilfe rufen. Und wenn es künftig einen noch stärkeren Einsatz von Soldaten braucht, um Entlastung zu schaffen, dann muss auch das möglich gemacht werden. Denn niemand mag sich vorstellen, was passiert, wenn die ehrenamtlichen Helfer tatsächlich einmal ans Ende ihrer Kräfte geraten sollten.

Alles Aktuelle zur Flüchtlingskrise lesen Sie in unserem täglichen News-Ticker.

Live-Ticker: Merkur-Reporterin unterwegs an der Balkanroute

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zunehmend gewaltbereite Salafistenszene in Berlin fest verankert
Eine Analyse des Landesverfassungsschutzes gibt Anlass zur Sorge: Seit 2011 hat sich die Berliner Salafistenszene nahezu verdreifacht. Jeder Dritte besitzt nur einen …
Zunehmend gewaltbereite Salafistenszene in Berlin fest verankert
Neue Runde im Katalonien-Streit
Für die Unabhängigkeitsgegner geht der katalanische Albtraum 2018 weiter. Aber auch die Separatisten stehen vor Herausforderungen. Bei der ersten Parlamentssitzung …
Neue Runde im Katalonien-Streit
Politik könnte Geldhahn zudrehen - Aber NPD erhält immer noch Steuergelder
Die NPD will die aktuelle demokratische Ordnung in Deutschland abschaffen, urteilte das Bundesverfassungsgericht Anfang 2017. Für ein Verbot sei die Partei aber zu …
Politik könnte Geldhahn zudrehen - Aber NPD erhält immer noch Steuergelder
Slomka: Seehofer beschwerte sich bei meinem Chef über mich
Marietta Slomka ist für ihre harte Herangehensweise bei Interviews bekannt. Nun wurde die ZDF-Moderatorin selbst zur Rede gestellt - und erklärt, wie sich Horst Seehofer …
Slomka: Seehofer beschwerte sich bei meinem Chef über mich

Kommentare