Kommentar von Sebastian Horsch

Bundeswehr in der Flüchtlingskrise: Bitter nötige Entlastung

  • schließen

München - Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Bundeswehr stärker einsetzen. Zeit wird's, denn die Helfer rufen um Hilfe. Ein Kommentar von Sebastian Horsch.

Die Verpflegung übernehmen die Tafeln, um die Versorgung an den Grenzen kümmern sich die Ehrenamtlichen vom Roten Kreuz, dazu kommen freiwillige Helfer in und um die Einrichtungen. Zynisch könnte man sagen: Deutschland bestreitet die Flüchtlingskrise in seiner Freizeit. Ehrenamtliche bürden sich enorme Lasten auf, während die Politik keine Lösungen findet.

MM-Redakteur Sebastian Horsch.

Bei den Bergen von Problemen, die schon zur täglichen Nachrichtenroutine verkommen sind, fragte man sich bisher auch: Wo ist diesmal eigentlich die Bundeswehr, die doch noch bei der Hochwasser-Katastrophe 2013 so schnell und gut geholfen hat? Zuletzt hieß die Antwort: Sie hilft auch diesmal, sie darf es laut Grundgesetz aber nur sehr eingeschränkt. Nun scheint ein Weg gefunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat offenbar zugesagt, die Bundeswehr stärker einzusetzen um Entlastung zu schaffen. Das ist bitter nötig. 

Nicht wenige Ehrenamtliche sind seit Monaten im Einsatz, außergewöhnliches Engagement wird zum Dauerzustand. Der Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes hat bereits gewarnt, viele seiner Helfer stoßen bald an ihre Grenzen und nun schlagen auch die Tafeln Alarm. Die Bundesregierung muss unbedingt hinhören, wenn Helfer um Hilfe rufen. Und wenn es künftig einen noch stärkeren Einsatz von Soldaten braucht, um Entlastung zu schaffen, dann muss auch das möglich gemacht werden. Denn niemand mag sich vorstellen, was passiert, wenn die ehrenamtlichen Helfer tatsächlich einmal ans Ende ihrer Kräfte geraten sollten.

Alles Aktuelle zur Flüchtlingskrise lesen Sie in unserem täglichen News-Ticker.

Live-Ticker: Merkur-Reporterin unterwegs an der Balkanroute

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Kann man Innenstädte vor Terrorattacken schützen? Die einen setzen auf bauliche Maßnahmen wie Poller. Andere sprechen von Aktionismus. Auch Politiker sagen: Absolute …
Wie deutsche Städte auf den Terror reagieren
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Berlin (dpa) - Einige Hundert Menschen aus linken Gruppen haben einen Protestzug gegen eine Neonazi-Demonstration in Berlin-Spandau gestartet. Die Teilnehmer liefen in …
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Die Iberische Halbinsel ist seit Jahren im Visier von Terroristen – Barcelona gilt als Hochburg. 
Warum Barcelona? Islamisten wollen Spanien „zurückerobern“
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“
Woher kommt der islamische Terrorismus? Im Interview spricht der Vorsitzende der Religionsgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat über die Ursachen und die Verantwortung …
Interview: „Terror ist ein Angriff auf den Islam“

Kommentare