Kommentar von Sebastian Horsch

Bundeswehr in der Flüchtlingskrise: Bitter nötige Entlastung

  • schließen

München - Bundeskanzlerin Angela Merkel will die Bundeswehr stärker einsetzen. Zeit wird's, denn die Helfer rufen um Hilfe. Ein Kommentar von Sebastian Horsch.

Die Verpflegung übernehmen die Tafeln, um die Versorgung an den Grenzen kümmern sich die Ehrenamtlichen vom Roten Kreuz, dazu kommen freiwillige Helfer in und um die Einrichtungen. Zynisch könnte man sagen: Deutschland bestreitet die Flüchtlingskrise in seiner Freizeit. Ehrenamtliche bürden sich enorme Lasten auf, während die Politik keine Lösungen findet.

MM-Redakteur Sebastian Horsch.

Bei den Bergen von Problemen, die schon zur täglichen Nachrichtenroutine verkommen sind, fragte man sich bisher auch: Wo ist diesmal eigentlich die Bundeswehr, die doch noch bei der Hochwasser-Katastrophe 2013 so schnell und gut geholfen hat? Zuletzt hieß die Antwort: Sie hilft auch diesmal, sie darf es laut Grundgesetz aber nur sehr eingeschränkt. Nun scheint ein Weg gefunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat offenbar zugesagt, die Bundeswehr stärker einzusetzen um Entlastung zu schaffen. Das ist bitter nötig. 

Nicht wenige Ehrenamtliche sind seit Monaten im Einsatz, außergewöhnliches Engagement wird zum Dauerzustand. Der Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes hat bereits gewarnt, viele seiner Helfer stoßen bald an ihre Grenzen und nun schlagen auch die Tafeln Alarm. Die Bundesregierung muss unbedingt hinhören, wenn Helfer um Hilfe rufen. Und wenn es künftig einen noch stärkeren Einsatz von Soldaten braucht, um Entlastung zu schaffen, dann muss auch das möglich gemacht werden. Denn niemand mag sich vorstellen, was passiert, wenn die ehrenamtlichen Helfer tatsächlich einmal ans Ende ihrer Kräfte geraten sollten.

Alles Aktuelle zur Flüchtlingskrise lesen Sie in unserem täglichen News-Ticker.

Live-Ticker: Merkur-Reporterin unterwegs an der Balkanroute

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan
Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.