+
18,5 Milliarden Euro um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden. Der Bundeswehrverband fordert eine Aufstockung des Wehretats.

Truppen werden sonst in Burnout getrieben

Bundeswehr fordert 18,5 Milliarden Euro mehr

Berlin - Der Bundeswehrverband hat eine Aufstockung des Etats um 18,5 Milliarden Euro in den nächsten vier Jahren gefordert. "Die Streitkräfte werden flächendeckend in den Burnout getrieben, wenn nichts passiert."

Das sagte der Verbandschef André Wüstner der Deutschen Presse-Agentur. Schon 2017 müssen seiner Meinung nach drei Milliarden Euro zusätzlich für die Bundeswehr bereitgestellt werden, damit sie den gestiegenen Anforderungen gerecht werden kann. In den Jahren danach müssten im Vergleich zur jetzigen Planung weitere 15 Milliarden hinzukommen.

Am kommenden Mittwoch will das Kabinett die Eckwerte für den Haushalt 2017 und die mittelfristige Finanzplanung bis 2020 beschließen. "Auch der Bundesregierung muss klar sein, dass die Bundeswehr ein enormer Sanierungsfall ist und aufgrund der sicherheitspolitischen Lage dringender Handlungsbedarf besteht", sagte Wüstner. Der Bundeswehrverband gilt als Gewerkschaft der Soldaten.

In diesem Jahr fließen 34,3 Milliarden Euro in die Bundeswehr und ihre Ausrüstung. Das sind 10,8 Prozent des Gesamthaushalts. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will in den nächsten 15 Jahren 130 Milliarden Euro in die Modernisierung der Bundeswehr-Ausrüstung stecken. Im April will sie zudem über eine mögliche Personalaufstockung entscheiden. Im Gespräch ist die Vergrößerung der Bundeswehr um 7000 Soldaten und 3000 zivile Mitarbeiter.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Termin für Abschiebeflug nach Kabul steht - Flüchtlingshelfer empört
Pro Asyl reagiert mit scharfer Kritik auf den Abschiebeflug nach Kabul. Dieser soll nun doch nicht von Düsseldorf fliegen. Kritiker warnen vor großen Gefahren für die …
Termin für Abschiebeflug nach Kabul steht - Flüchtlingshelfer empört
Neue Angriffe auf syrisches Rebellengebiet Ost-Ghuta
Ost-Ghuta bei Damaskus gehört zu den letzten Rebellengebieten in Syrien. Schon in den vergangenen Wochen eskalierte hier die Gewalt immer wieder. Beginnt die Regierung …
Neue Angriffe auf syrisches Rebellengebiet Ost-Ghuta
Soldaten-Kollaps in Munster: Todesursache steht fest
Ein Soldat kam bei einem Übungsmarsch im Juli ums Leben. Die Gerichtsmedizin kam nun zu einem Ergebnis. Die Ermittlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen.
Soldaten-Kollaps in Munster: Todesursache steht fest
„Hart aber fair“: Bild-Chef Reichelt attackiert deutsche Gerichte
Kontoverse Diskussion bei „Hart aber fair“. Ein Kinderschänder bekommt mildernde Umstände wegen einer BILD-Schlagzeile. Digital-Chef Julian Reichelt (37) rechtfertigt …
„Hart aber fair“: Bild-Chef Reichelt attackiert deutsche Gerichte

Kommentare