Viele Fälle in Afghanistan

Alkoholmissbrauch: Bundeswehr greift durch

Berlin - Die Führung der Bundeswehr-Truppe in Afghanistan  greift härter gegen Alkoholmissbrauch  unter den deutschen Soldaten durch. Laut einem Bericht wurden deutlich mehr Fälle geahndet.

In diesem Jahr seien im Bundeswehr-Hauptquartier in Masar-i-Scharif gegen 32 Soldaten Disziplinarmaßnahmen wegen übermäßigem Alkoholkonsums verhängt worden und damit gegen mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr mit 15. Das berichtete die „tageszeitung“ (Samstag) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken.

Bundeswehr-Kommandeur Jörg Vollmer hatte die Führungskräfte bereits Mitte des Jahres angewiesen, stärker auf das Einhalten der strengen Regeln in der Lagerordnung zu achten. Danach dürfen die Soldaten nicht mehr als zwei kleine Dosen Bier, einen halben Liter Weizenbier oder ein Glas Wein am Abend trinken. Zuvor hatte es mehrere Vorfälle gegeben, bei denen Alkohol im Spiel war. Anfang Juni tötete sich ein Soldat unter Alkoholeinfluss selbst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare