+
Laut dem Bundeswehr-Inspekteur fehlt es den Landstreitkräften massiv an zeitgemäßer Ausrüstung.

Es fehlen bis zu 30 Prozent

Inspekteur: Heer hat massive Ausrüstungsdefizite

Berlin - Die deutschen Landstreitkräfte brauchen nach Ansicht des scheidenden Heeres-Inspekteurs Bruno Kasdorf innerhalb der nächsten zehn Jahre zahlreiche neue Waffen und Geräte.

Im Deutschlandfunk wies Kasdorf am Sonntag darauf hin, dass das Heer aktuell nur 70 bis 80 Prozent der nötigen Ausstattung zur Verfügung habe. Diese Lücke sei nicht schnell zu schließen. Dazu fehlten das Geld, aber auch die industriellen Kapazitäten. Die beschlossene Anhebung des Verteidigungshaushalts sei eine Trendwende in die richtige Richtung.

Kasdorf regte an, dass der soeben verlängerte Einsatz der Bundeswehr im Kosovo demnächst von einem Partnerland aus der Nato übernommen werden solle. Noch gebe es im Kosovo „kritische Gebiete“, die die Anwesenheit von Nato-Truppen nötig machten. Man sollte sich aber überlegen, wie man die Arbeitsteilung im Bündnis oder im europäischen Rahmen anders gestalten könne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darüber wird nach Anschlag von Manchester debattiert
Der Zusammenhalt nach dem Terror in Manchester tröstet, mindert aber nicht die Wut auf die Attentäter. In England wird debattiert werden, ob der Anschlag hätte …
Darüber wird nach Anschlag von Manchester debattiert
Nach Anschlag in Manchester: William, Kate und Harry gedenken der Opfer
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
Nach Anschlag in Manchester: William, Kate und Harry gedenken der Opfer
Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland
Die Russland-Affäre begleitet Donald Trump auch auf Reisen: Der US-Präsident soll sowohl den NSA-Chef als auch den Nationalen Geheimdienstdirektor gebeten haben, ihm …
Ex-CIA-Chef: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland
Falsch ausgezählt? Polizei und Wahlleiter prüfen NRW-Wahl
Nicht nur der Landeswahlleiter und die Kreiswahlleiter gehen Hinweisen auf Ungereimtheiten bei der NRW-Wahl nach - inzwischen tut es zumindest in Mönchengladbach auch …
Falsch ausgezählt? Polizei und Wahlleiter prüfen NRW-Wahl

Kommentare