+
Laut dem Bundeswehr-Inspekteur fehlt es den Landstreitkräften massiv an zeitgemäßer Ausrüstung.

Es fehlen bis zu 30 Prozent

Inspekteur: Heer hat massive Ausrüstungsdefizite

Berlin - Die deutschen Landstreitkräfte brauchen nach Ansicht des scheidenden Heeres-Inspekteurs Bruno Kasdorf innerhalb der nächsten zehn Jahre zahlreiche neue Waffen und Geräte.

Im Deutschlandfunk wies Kasdorf am Sonntag darauf hin, dass das Heer aktuell nur 70 bis 80 Prozent der nötigen Ausstattung zur Verfügung habe. Diese Lücke sei nicht schnell zu schließen. Dazu fehlten das Geld, aber auch die industriellen Kapazitäten. Die beschlossene Anhebung des Verteidigungshaushalts sei eine Trendwende in die richtige Richtung.

Kasdorf regte an, dass der soeben verlängerte Einsatz der Bundeswehr im Kosovo demnächst von einem Partnerland aus der Nato übernommen werden solle. Noch gebe es im Kosovo „kritische Gebiete“, die die Anwesenheit von Nato-Truppen nötig machten. Man sollte sich aber überlegen, wie man die Arbeitsteilung im Bündnis oder im europäischen Rahmen anders gestalten könne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalen prüft nach "Spiegel"-Informationen ein Verbot radikaler Moscheen und salafistischer Gruppierungen. Der Verfassungsschutz habe dazu …
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
Lindner mit Spitze gegen Grüne: „Interessieren sich nur für Kohlekraftwerke“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Lindner mit Spitze gegen Grüne: „Interessieren sich nur für Kohlekraftwerke“
Ärger über Gabriel: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück
Nach zwei Wochen Spekulationen über sein Schicksal ist der libanesische Premier in Frankreich eingetroffen. Bundesaußenminister Gabriel hatte die Außenpolitik …
Ärger über Gabriel: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück
CSU-Führungsdebatte: Terminsuche für Revolution
Die CSU verschiebt ihre Führungsdebatte um ein paar Tage – zumindest die Auflösung. Weil die Jamaika-Sondierer nachsitzen, ist die explosive Sitzung der Landtagsfraktion …
CSU-Führungsdebatte: Terminsuche für Revolution

Kommentare