Bundeswehr fordert

Auch nach 2014: Kampftruppen in Afghanistan

Düsseldorf - Die Bundeswehr will auch nach dem offiziellen Einsatz-Ende 2014 Kampftruppen in Afghanistan stationieren. Die Bilanz des Hindukusch-Einsatzes fällt derweil selbstkritisch aus.

Die Bundeswehr benötigt nach Ansicht des Deutschen Bundeswehrverbandes auch nach dem offiziellen Einsatz-Ende 2014 Kampftruppen in Afghanistan. „Wir brauchen eine Reserve, die in der Lage ist, auf Krisen reagieren zu können“, sagte Verbandschef Ulrich Kirsch der „Rheinischen Post“ vom Montag. Die Rückverlegung müsse gut abgesichert sein. „Und dazu werden auch nach 2014 Kampftruppen in Afghanistan benötigt werden.“ Die genaue Größe dieser Reserve lasse sich zwar jetzt noch nicht absehen. Doch schätzt Kirsch, „dass ein Größenumfang von einem verstärkten Bataillon, also 600 bis 800 Soldaten, mit Sicherheit nötig sein wird, um jederzeit eingreifen zu können“.

Auch gelte es, für etwaige neue Bundeswehr-Einsätze aus den Erfahrungen zu lernen, die in den letzten Jahren in Afghanistan gemacht worden seien. Offenbar sei Deutschland mit „großer Oberflächlichkeit“ an den Einsatz am Hindukusch herangegangen. Das dürfe nicht erneut passieren, sagte Kirsch mit Blick auf Einsatzpläne für das im Norden von Islamisten eroberte Mali.

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare