+
Laut Verteidigungsministerium werden keine Bundeswehrsoldaten in den Irak geschickt.

Einsatz in Kampfgebieten?

Bundeswehr: Kein deutscher Soldat in den Irak 

Berlin - Die Bundeswehrsoldaten im Nordirak halten sich nach Angaben des Verteidigungsministeriums von allen umkämpften Gebieten fern.

Die Bundeswehrsoldaten im Nordirak halten sich nach Angaben des Verteidigungsministeriums von allen umkämpften Gebieten fern. Das Ministerium dementierte am Mittwoch einen Bericht der Nachrichtenwebsite „The Daily Beast“, wonach deutsche KSK-Soldaten im Irak in der Nähe der Front gesichtet worden sein sollen. Die US-Website hatte unter Berufung auf kurdische Kommandeure gemeldet, die Peschmerga-Truppen würden in ihrem Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahe der Stadt Summar von Spezialeinheiten aus Deutschland und den USA unterstützt.

„Von uns sind nur sechs Verbindungsleute in Zivil im Irak und diese verlassen die Stadt Erbil nicht“, sagte ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage. Die sechs Männer hätten in der Hauptstadt der kurdischen Autonomieregion nur eine einzige Aufgabe zu erfüllen: Die Hilfe der Bundesregierung zu koordinieren. Deutschland hat bereits Hilfsgüter in den Nordirak geflogen. An diesem Donnerstag soll erstmals militärische Ausrüstung für den Kampf gegen den Islamischen Staat dorthin geliefert werden. Später sollen Handfeuerwaffen, Handgranaten, Maschinengewehre und Panzerabwehrwaffen folgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
In der afghanischen Hauptstadt Kabul detoniert am frühen Montagmorgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens …
Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Türkische Gemeinde verteidigt Nikab-Verbot in Schulen
Berlin (dpa) - Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) befürwortet das geplante Verbot der Vollverschleierung an niedersächsischen Schulen. "Die Schülerinnen sollen …
Türkische Gemeinde verteidigt Nikab-Verbot in Schulen
Maas: Homophobie in der Gesellschaft muss verschwinden
Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas hofft nach der Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben auch auf einen gesellschaftlichen Wandel. "Es ist beschämend, dass …
Maas: Homophobie in der Gesellschaft muss verschwinden
Seehofer plant Kabinettsumbildung: Wer bleibt, wer geht 
Im Fall eines Sieges der Union bei der Bundestagswahl will Ministerpräsident Horst Seehofer sein Kabinett komplett neu aufstellen. Dabei kündigt sich für die …
Seehofer plant Kabinettsumbildung: Wer bleibt, wer geht 

Kommentare