+
Tornado der Bundeswehr.

Mindestens 33 tote Zivilisten

Tödlicher Luftschlag in Syrien: Bundeswehr lieferte die Fotos

Berlin - Bei einem Luftangriff in Syrien sind vergangene Woche zahlreiche Zivilisten gestorben - die Bundeswehr hat vorher Aufklärungsfotos des Schulgebäudes an die Anti-IS-Koalition geliefert.

Wie Süddeutsche und ARD berichten, wurde der Verteidigungsausschuss des Bundestags in geheimer Sitzung darüber informiert.

Bei dem Luftangriff auf ein von Flüchtlingen bewohntes Schulgebäude im Norden Syriens sind Aktivisten zufolge vergangene Woche mindestens 33 Zivilisten getötet worden. Inwieweit die Bilder der Bundeswehr eine Rolle bei der Bombardierung spielten, blieb zunächst unklar. „Die Linke lehnt den Einsatz ohnehin ab, vor dem Hintergrund, dass in der Regel bei Luftschlägen keine Trennung von Zivilisten und Kombattanten möglich ist“, sagte der Obmann der Linken im Verteidigungsausschuss, Alexander Neu.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte: „Zu konkreten Daten und Zielen äußern wir uns nicht.“ Die im türkischen Incirlik stationierten deutschen Tornado-Jets machen hochauflösende Bilder von IS-Stellungen zur Identifizierung von Angriffszielen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika ist gescheitert: Diese Möglichkeiten gibt es jetzt
Jamaika ist gescheitert: Gibt es jetzt Neuwahlen? Eine Minderheitsregierung? Eine neue GroKo? So könnte es in Deutschland weitergehen.
Jamaika ist gescheitert: Diese Möglichkeiten gibt es jetzt
Berlin-Besuch von niederländischem Premier Rutte abgesagt
Den Haag (dpa) - Der für Montag geplante Besuch des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte in Berlin ist abgesagt worden.
Berlin-Besuch von niederländischem Premier Rutte abgesagt
Flüchtlinge sorgen für Höchststand bei Heim-Unterbringungen
Wiesbaden (dpa) - Junge Flüchtlinge, die ohne Eltern nach Deutschland kamen, haben für einen Höchststand bei Heim-Unterbringungen gesorgt. 2016 haben die Jugendämter für …
Flüchtlinge sorgen für Höchststand bei Heim-Unterbringungen
Bayern-SPD fordert Neuwahlen und Rücktritte von Merkel und Seehofer
Nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen hat sich die Bayern-SPD für Neuwahlen ausgesprochen - und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer zum Rücktritt …
Bayern-SPD fordert Neuwahlen und Rücktritte von Merkel und Seehofer

Kommentare