+
Bundeswehrsoldaten bei einer Mission nahe Kundus Distrikt von Char Darreh.

Rückzug nach Kabul

Bundeswehr plant 2016 Abzug aus Nordafghanistan

Brüssel - Die Bundeswehr wird sich Anfang 2016 nach zwölf Jahren aus dem umkämpften Nordafghanistan zurückziehen und ihren Einsatz am Hindukusch auf Kabul beschränken.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will die Bundeswehr möglichst Anfang 2016 aus dem umkämpften Nordafghanistan abziehen. „Ich hielte es für sinnvoll, dass wir (...) im Norden bis Anfang 2016 blieben“, sagte sie am Donnerstag bei einem Nato-Treffen in Brüssel. Wann die Bundeswehr Afghanistan ganz verlassen wird, ließ die CDU-Politikerin aber offen. „Das ist jetzt überhaupt nicht das Thema.“

Die Nato hat ihren Kampfeinsatz in Afghanistan vor einem halben Jahr offiziell beendet und ist jetzt vor allem noch zur Ausbildung und Beratung im Land. Die Bundeswehr leitet die neue Mission im Norden des Landes. In den nächsten Monaten will das Bündnis seine Kräfte in der Hauptstadt Kabul konzentrieren.

Bisher war damit gerechnet worden, dass der Rückzug aus der Fläche noch früher als Anfang 2016 erfolgt. Das genaue Datum will die Nato im Herbst festlegen. Von der Leyen hat in der Vergangenheit mehrfach vor einem überstürzten Abzug gewarnt. „Wir haben verabredet, dass wir sehr behutsam und mit Augenmaß immer wieder die Lage betrachten“, sagte sie in Brüssel.

Die Lage in Nordafghanistan hat sich seit dem Ende des Kampfeinsatzes allerdings nicht verbessert. Im Gegenteil: Zuletzt eroberten die radikalislamischen Taliban vorübergehend den Distrikt Char Darah in der Provinz Kundus zurück, in dem in den vergangenen Jahren zahlreiche Bundeswehr-Soldaten in Gefechten und bei Anschlägen getötet wurden.

Der Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr begann Anfang 2002. Ende Oktober 2003 wurden die ersten deutschen Soldaten ins nordafghanische Kundus geschickt, später wurden weitere Feldlager in Masar-i-Scharif und Feisabad eröffnet.

Heute sind noch 698 deutsche Soldaten in Masar-i-Scharif. Alle anderen Stützpunkte hat die Bundeswehr aufgegeben. 110 deutsche Soldaten sind in Kabul.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Ein Katalog mit 13 ultimativen Forderungen an Katar macht deutlich, worum es in dem Konflikt auch geht: den Führungsanspruch Saudi-Arabiens in der Region. Das Emirat …
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Regierung in Rom will zwei Krisen-Banken mit 17 Milliarden Euro retten
Gleich zwei Banken sind in Italien derzeit von der Pleite bedroht: Veneto Banca und Popolare Vicenza. Mit einem Milliarden-Paket will die Regierung die Banken nun retten.
Regierung in Rom will zwei Krisen-Banken mit 17 Milliarden Euro retten
Türkische Behörden verhindern Gay-Pride-Marsch in Istanbul
Trotz des offiziellen Verbots, trafen sich dutzende Teilnehmer zur Gay-Pride-Parade in Istanbul. Die Polizei verhinderte die Parade dennoch. 
Türkische Behörden verhindern Gay-Pride-Marsch in Istanbul
"Stop Tihange" - Anti-Atom-Protest über 90 Kilometer
Eine Menschenkette durch drei Länder. Im Grenzgebiet von Belgien, Deutschland und den Niederlanden geben sich Zehntausende die Hand. Ihre Forderung: Das Atomkraftwerk …
"Stop Tihange" - Anti-Atom-Protest über 90 Kilometer

Kommentare