160 stationierte Soldaten

Bundeswehr prüft Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Nordirak

160 Soldaten sind derzeit im Nordirak stationiert. Dort haben sie bislang kurdische-Peschmerga-Kämpfer gegen den sogenannten Islamischen Staat ausgebildet. 

Berlin - Die Bundesregierung prüft, ob die rund 160 deutschen Soldaten im Nordirak trotz des Unabhängigkeitsreferendums in der Kurdenregion auch im nächsten Jahr dort bleiben können. Man werde die Lage beobachten und vielleicht auch Gespräche mit der kurdischen Regierung führen, um dann zu sehen, „ob die Umstände gedeihlich genug“ für eine Fortsetzung des Einsatzes seien, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Freitag in Berlin.

Die Bundeswehr bildet seit 2014 kurdische Peschmerga-Kämpfer für den Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) aus. Am 31. Januar läuft das Bundestagsmandat für den Einsatz aus. Möglicherweise wird es wegen der anstehenden Regierungsbildung zunächst um zwei Monate verlängert. Dann müsste der Bundestag spätestens am 31. März entscheiden, ob die Soldaten bleiben sollen.

Die Kurden hatten am vergangenen Montag mit klarer Mehrheit für die Abspaltung vom Irak gestimmt. Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour warnte davor, dass das Votum zu einer Gewaltspirale führen kann. „Die Verantwortlichen in Bagdad und Erbil sowie die Nachbarstaaten müssen die militärischen Drohgebärden und ihre Eskalationsrhetorik beenden und zu einem friedlichen Dialogprozess über die Zukunft des Irak finden“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch Nouripour stellte die Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Frage. Die Zukunft der Mission sei „offen und muss laufend neu bewertet werden“.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.