+
Das Bundeswehr-Schiff "Werra" hat vor der Stadt Tripoli die Passagiere eines in Seenot geratenen Schlauchbootes gerettet. Foto: Bundeswehr/Celine Hochholzer

Bundeswehr rettet vor Tripolis 103 Flüchtlinge

Berlin (dpa) - Deutsche Marinesoldaten haben vor der libyschen Küste 103 Menschen von einem Schlepperboot in Seenot gerettet. Wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr berichtete, blieben alle Insassen des großen Schlauchboots unverletzt.

An Bord waren 97 Männer, 4 Frauen und 2 Kinder, die versucht hatten, illegal nach Europa zu gelangen. Sie wurden von einem norwegischen Schiff der europäischen Grenzschutzagentur Frontex übernommen. Das leere Schlauchboot wurde von den Soldaten des deutschen Versorgungsschiffs "Werra" als "Schifffahrtshindernis" versenkt. Die Bundeswehr hat seit Mai im Seegebiet zwischen Libyen und Südeuropa nach eigenen Angaben 6705 Menschen vor dem Ertrinken gerettet.

Pressemitteilung Bundeswehr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slogan bei Trump geklaut? CSU überrascht mit ihrer Antwort
Mit „America first“ trumpfte Donald Trump vor und nach den US-Wahlen auf. Die Münchner CSU bewirbt nun eine Veranstaltung mit Peter Gauweiler und Stephan Pilsinger …
Slogan bei Trump geklaut? CSU überrascht mit ihrer Antwort
AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Kopftücher verbieten
Die AfD fordert ein Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit und im öffentlichen Dienst. Der AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, geht …
AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Kopftücher verbieten
Maaßen fordert mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden
Berlin (dpa) - Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen fordert angesichts der Bedrohung durch den islamistischen Terror mehr Befugnisse und andere Strukturen für …
Maaßen fordert mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden
Parlamentswahl in Frankreich 2017: Die wichtigsten Infos auf einen Blick
Emmanuel Macron ist der neue französische Präsident. Doch nun stehen nach der Präsidentschaftswahl die nächsten Parlamentswahlen an - und zwar am 11. und 18. Juni. Die …
Parlamentswahl in Frankreich 2017: Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Kommentare