Stadtrat einig: TSV 1860 darf zurück ins Grünwalder Stadion

Stadtrat einig: TSV 1860 darf zurück ins Grünwalder Stadion
+
Gerettete Bootsflüchtlinge an Bord der Fregatte Hessen etwa 30 Seemeilen vor Libyen. Foto: Bundeswehr/Gottschalk

Bundeswehr rettet weitere 544 Flüchtlinge im Mittelmeer

Berlin (dpa) - Die Bundeswehr hat weitere 544 Flüchtlinge aus zwei Holzbooten im Mittelmeer gerettet. Die Marine nahm bereits am Montag 85 Kilometer von der libyschen Hauptstadt Tripolis entfernt 335 Männer, 148 Frauen und 61 Kinder an Bord der Fregatte "Schleswig-Holstein".

Die Geretteten sollen nun in den süditalienischen Hafen Reggio Calabria gebracht werden. Die Bundeswehr ist seit Anfang Mai mit zwei Schiffen an der Flüchtlingsrettung im Mittelmeer beteiligt. Zunächst hatte die Bundesregierung für die deutsche Beteiligung an der internationalen Rettungsmission einen Zeitraum von 30 Tagen veranschlagt, diesen aber Mitte Mai auf unbegrenzte Zeit verlängert. Insgesamt rettete die Marine bereits rund 4000 Menschen.

Meldung der Bundeswehr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Festnahmen bei europaweitem Schlag gegen IS-Anhänger
Palma de Mallorca (dpa) - Bei einem Schlag gegen radikale Islamisten sind in Spanien, Deutschland und Großbritannien sechs mutmaßliche Gefolgsleute der Terrormiliz …
Sechs Festnahmen bei europaweitem Schlag gegen IS-Anhänger
Daniel Günther neuer Ministerpräsident in Schleswig-Holstein
CDU-Aufsteiger Daniel Günther am Ziel: Der 43-Jährige ist Chef einer "Jamaika"-Regierung aus Union, Grünen und FDP in Schleswig-Holstein. Er bekam aber zwei Stimmen …
Daniel Günther neuer Ministerpräsident in Schleswig-Holstein
Atommüll-Transport auf Fluss: Kritik an "riskanten Experimenten" 
Atommüll wird erstmals in Deutschland auf einem Fluss transportiert. Mit ausgedienten Brennelementen und von der Polizei gesichert fährt ein Spezialschiff …
Atommüll-Transport auf Fluss: Kritik an "riskanten Experimenten" 
Türkei sammelt Informationen über deutsche Politiker
Es will keine Ruhe einkehren, in den deutsch-türkischen Beziehungen: Nun heißt es, der türkische Geheimdienst habe Bundestagsabgeordnete im Visier.
Türkei sammelt Informationen über deutsche Politiker

Kommentare