Operation "Sophia"

Bis zu 650 Bundeswehr-Soldaten für neue Nato-Mission im Mittelmeer

Berlin - Als Teil der Operation „Sophia“ retten Bundeswehr-Soldaten zwischen Libyen und Italien Flüchtlinge aus Seenot. Schleuserboote werden versenkt. 

Die Bundesregierung will sich mit bis zu 650 Soldaten an der neuen Nato-Operation „Sea Guardian“ im Mittelmeerraum beteiligen. Ihr Hauptauftrag ist dabei die Seeraumüberwachung. In Ausnahmefällen sollen sie aber auch Schiffe mutmaßlicher Unterstützer von Terrorgruppen durchsuchen dürfen. Das Bundeskabinett will über „Sea Guardian“ (Seewächter) an diesem Mittwoch entscheiden. Der Bundestag wird voraussichtlich kommende Woche zum ersten Mal darüber beraten.

Der Einsatz soll die Nato-geführte Operation „Active Endeavour“ ablösen, die in dem Seegebiet nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 begonnen hatte. Das Mandat des Bundestages für „Active Endeavour“ erlaubte die Entsendung von bis zu 500 Soldaten und endete am 15. Juli dieses Jahres. Bisher war es so, dass sich deutsche Marineschiffe nur auf dem Weg zu anderen Einsätzen dem Kommando von „Active Endeavour“ unterstellt haben. Es wurden also keine Schiffe extra für diesen Einsatz losgeschickt. Daran soll sich erst einmal nichts ändern. Sollte die Nato später einmal kurzfristig zusätzliche Schiffe anfordern, wäre auch das durch das geplante Mandat gedeckt.

In einem Brief von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) an die Fraktionsvorsitzenden heißt es, die neue Operation solle auch mit den Soldaten der EU-Operation „Sophia“ vor der libyschen Küste, mit den Mittelmeer-Anrainerstaaten und mit der europäischen Grenzschutzagentur Frontex zusammenarbeiten. Die beiden Minister schreiben außerdem: „Die regionale Instabilität in der Mittelmeerregion bietet ein gefährliches Potenzial für illegale Aktivitäten wie Waffen- und Menschenschmuggler.“ Außerdem biete „fehlende staatliche Kontrolle über weite Küstenbereiche Terrorgruppen wie dem sogenannten Islamischen Staat (IS) die Möglichkeit, Aktionen ungestört vorzubereiten.

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saudi-Arabien will Fahrverbot für Frauen aufheben
Die Rechte von Frauen in Saudi-Arabien sind stark eingeschränkt. Neben strengen Bekleidungsvorschriften dürfen sie nicht einmal alleine Auto fahren. Ein königlicher …
Saudi-Arabien will Fahrverbot für Frauen aufheben
Schäuble für Amt des Bundestagspräsidenten im Gespräch
Die Union sucht nach dem Einzug der Rechtspopulisten ins Parlament einen möglichst starken Bundestagspräsidenten. Kanzlerin Merkel scheint den erfahrenen Finanzminister …
Schäuble für Amt des Bundestagspräsidenten im Gespräch
Trump wirft Kim Jong Un rhetorische Eskalation vor
US-Präsident Donald Trump hat dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un vorgeworfen, den Konflikt um das Atomprogramm des Landes rhetorisch eskalieren zu lassen.
Trump wirft Kim Jong Un rhetorische Eskalation vor
Saudi-Arabien will Frauen das Autofahren erlauben
Als letztes Land der Welt erlaubt Saudi-Arabien Frauen das Autofahren. König Salman habe per Dekret angeordnet, Führerscheine auch an Frauen auszugeben, meldete die …
Saudi-Arabien will Frauen das Autofahren erlauben

Kommentare