Männer waren außer Dienst unterwegs

Bundeswehr-Soldaten in Zivil in Litauen angegriffen

Vier Bundeswehr-Soldaten sind in Litauen bei einer Attacke verletzt worden. Die Männer waren in ihrer Freizeit in Zivilkleidung unterwegs gewesen. Die Polizei ermittelt.

Jonava - In Litauen ist eine Gruppe deutscher Soldaten in ihrer Freizeit von Unbekannten vor einem Lokal angegriffen worden. Vier Bundeswehr-Angehörige seien bei dem Angriff am frühen Samstagmorgen in Jonava nahe Kaunas leicht verletzt worden, teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr am Sonntag mit. Die Soldaten hätten keine Uniform getragen und seien nicht im Dienst gewesen. Sie gehörten zu den deutschen Kräften der NATO Enhanced Forward Presence Battle Group (EFP BG).

Als Reaktion auf den Ukraine-Konflikt hat die Nato Soldaten in die baltischen Staaten Litauen, Estland und Lettland sowie nach Polen geschickt. Die Bundeswehr stellt in der früheren Sowjetrepublik Litauen etwa 450 Soldaten. Sie sind in Rukla stationiert, etwa 100 Kilometer von der russischen Grenze entfernt.

Litauische Polizei ermittelt

Die Details des nächtlichen Angriffs auf die deutschen Soldaten würden von der litauischen Polizei ermittelt, teilte die Bundeswehr mit.

Mitte Februar waren Bundeswehr-Soldaten in Litauen Ziel einer Desinformations-Kampagne geworden. Unbekannte streuten über Emails an Politiker und Medien Gerüchte, die Soldaten hätten bei ihrem Einsatz in dem Land eine Minderjährige vergewaltigt. Die Vorwürfe waren nach Angaben der litauischen Regierung haltlos.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Im Asyl-Streit kämpft Angela Merkel auch um ihre politische Karriere. Ein Journalist der ARD hat nun eindeutig Stellung bezogen - mit einem bemerkenswerten Argument.
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Ex-Leibwächter von Bin Laden soll abgeschoben werden
Bochum (dpa) - Der in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen worden und soll abgeschoben werden. In einem Bescheid …
Ex-Leibwächter von Bin Laden soll abgeschoben werden
Jetzt doch - Ex-Leibwächter Bin Ladens soll abgeschoben werden
Der seit 2005 in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen und soll abgeschoben werden. 
Jetzt doch - Ex-Leibwächter Bin Ladens soll abgeschoben werden
Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu
Immer häufiger wird Rettungsschiffen mit Flüchtlingen an Bord die Einfahrt in Häfen der EU verwehrt. Nun ist ein Schiff mit deutscher Besatzung betroffen.
Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.