+
Die Bundeswehr soll nach dem Willen von Verteidigungsministerin von der Leyen in Zukunft ihr Engagement bei der Flüchtlingshilfe runterfahren.

Unterstützung bei Unterbringung soll weniger werden

Bundeswehr soll Hilfe bei Flüchtlingen einstellen

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Städte dazu aufgerufen, die Flüchtlingsunterbringung künftig ohne Bundeswehrhilfe zu planen.

Die Bundeswehr bleibe nur im Einsatz, wenn sich die Lage nicht entspanne, sagte von der Leyen. "Ansonsten sollten sich die Länder und Kommunen darauf einstellen, dass sich die Bundeswehr zum Sommer hin Schritt für Schritt aus der Nothilfe zurückzieht."

In der Spitze seien 9000 Soldatinnen und Soldaten gebunden gewesen, aktuell noch 6000, sagte die Verteidigungsministerin der "Rheinischen Post" von Donnerstag. "Die von der Bundeswehr geschaffenen 47.000 Plätze würden weiterhin zur Verfügung stehen."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Werde unkonzentriert“: Robert Habeck meidet nicht nur Twitter 
Grünen-Chef Robert Habeck hat sich nach einem Eklat um ein Video von Twitter zurückgezogen. Auch etwas anderes meidet er zu besonderen Gelegenheiten.  
„Werde unkonzentriert“: Robert Habeck meidet nicht nur Twitter 
Nach Parteitag: Aktuelle Umfrage - Mehrheit glaubt nicht an Wiederaufschwung der CSU 
Markus Söder beerbt Horst Seehofer als CSU-Parteivorsitzender. Der Parteitag musste  wegen fehlender Beschlussfähigkeit vorzeitig beendet werden. Eine aktuelle Umfrage …
Nach Parteitag: Aktuelle Umfrage - Mehrheit glaubt nicht an Wiederaufschwung der CSU 
Trump macht neues Angebot für "Shutdown"-Ende
Vier Wochen sind seit Beginn des "Shutdowns" in den USA schon vergangen. Präsident Trump hat den Demokraten ein neues Angebot für ein Ende des Haushaltsstreits …
Trump macht neues Angebot für "Shutdown"-Ende
„Shutdown“: Trump will Kompromiss eingehen - Demokraten lehnen ab 
Donald Trump will einen Kompromiss im Haushaltsstreit eingehen. An der Grenzmauer will er aber festhalten. Die Demokraten lehnen den Vorschlag ab. Der News-Ticker.
„Shutdown“: Trump will Kompromiss eingehen - Demokraten lehnen ab 

Kommentare