+
Die Bundeswehr hat mit sinkenden Rekrutenzahlen zu kämpfen.

Diskussion

Verband: Bundeswehr muss sich für Comeback der Wehrpflicht rüsten

Berlin - Erst diese Woche zweifelte der Wehrbeauftragte Hans-Peter-Bartels, dass die Wiedereinführung der Wehrpflicht sinnvoll sei. Der Bundeswehrverband sieht das anders.

Die Streitkräfte müssen nach Ansicht des Bundeswehrverbands jederzeit für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht gewappnet sein. „Auch wenn ich die Notwendigkeit dazu aktuell nicht sehe: Die Reaktivierung der Wehrpflicht muss jederzeit möglich sein“, sagte Verbandschef André Wüstner der Deutschen Presse-Agentur. Es sei elementar wichtig, dafür die Infrastruktur und Abläufe zu schaffen. „Alles andere wäre kurzsichtig und definitiv unklug“, sagte Wüstner. „Wer früh plant, kann hinterher frei entscheiden.“

Angesichts drängender Forderungen Amerikas nach mehr Engagement der Bundeswehr in der Nato hatte der Reservistenverband eine Wiedereinführung der Wehrpflicht ins Spiel gebracht - in Form einer allgemeinen Dienstpflicht, in der man zwischen Wehr- und Ersatzdienst wählen kann. Der Vorschlag stieß auf Kritik. Die Bundeswehr hat nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nach den Sparzwängen der vergangenen Jahre gar nicht mehr die Kapazitäten, um so viel Nachwuchs aufzunehmen und auszubilden.

Die Wehrpflicht war 2011 ausgesetzt worden. Die Bundeswehr muss nun wie andere Arbeitgeber verstärkt um Nachwuchs werben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab

Kommentare