+
Eine Transall der Bundeswehr rollt am Freitag in Penzing (Kreis Landsberg am Lech) zur Startbahn.

Bundeswehr-Transall für Mali-Einsatz gestartet

Landsberg - Erst verhindert Schneefall den Abflug, dann gibt es technische Probleme: Am Ende macht sich aus Bayern ein Ersatzflugzeug für den Mali-Einsatz auf den Weg.

Nach dem gescheiterten Start eines Transall-Transporters der Bundeswehr ist eine Ersatzmaschine vom Fliegerhorst Landsberg bei Penzing für den Mali-Einsatz losgeflogen. Die ursprünglich vorgesehene Maschine konnte am Freitagmorgen wegen Technikproblemen nicht starten, wie Oberstabsfeldwebel Manfred Kunze der Nachrichtenagentur dpa sagte. Die Maschine rollte zwar bereits über die Startbahn, konnte dann aber nicht abheben. „Der technische Fehler war nicht auf die Schnelle zu beheben“, sagte Kunze. Probleme gemacht hätten Vibrationen im Triebwerk.

Schon am Donnerstagabend hatte die Maschine nicht losfliegen können - wegen starken Schneefalls. Die Ersatz-Transall lande zunächst im französischen Bordeaux, sagte Kunze. Ursprünglich sollte er Évreux in Frankreich anfliegen. Dort waren bereits zwei am Donnerstagabend gestartete Maschinen aus Hohn (Schleswig-Holstein) zwischengelandet.

Krisenherd Mali: Die Hintergründe des Konflikts

Krisenherd Mali: Die Hintergründe des Konflikts

Die drei Flieger treffen sich Kunze zufolge nun in Bordeaux. Zwei von ihnen sollen mit Sanitätsmaterial beladen werden. Von dort gehe es noch am Freitag nach Rabat (Marokko). Am Samstag flögen die Maschinen nach Mali. Die dritte Maschine ist nach Angaben der Luftwaffe nur Ersatz und soll nach Deutschland zurückkehren.

Die Transporter sollen Soldaten der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas in das Einsatzgebiet bringen. Dort sollen sie zusammen mit malischen und französischen Soldaten Islamisten aus dem Norden des Wüstenstaats zurückdrängen. Jedes Flugzeug kann etwa 90 Soldaten transportieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Özil-Rücktritt: Merkel zollt Respekt - Ministerin sieht „Alarmzeichen“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Özil-Rücktritt: Merkel zollt Respekt - Ministerin sieht „Alarmzeichen“
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel
Vorbild NRW: FDP will in Bayern eigenes Asyl-Ministerium
Hat die bayerische FDP nur ein Thema, um das sie sich kümmert? Martin Hagen äußert sich über Vorwürfe von der CSU und Ambitionen seiner politischen Heimat - speziell in …
Vorbild NRW: FDP will in Bayern eigenes Asyl-Ministerium

Kommentare