+
Eine Transall der Bundeswehr rollt am Freitag in Penzing (Kreis Landsberg am Lech) zur Startbahn.

Bundeswehr-Transall für Mali-Einsatz gestartet

Landsberg - Erst verhindert Schneefall den Abflug, dann gibt es technische Probleme: Am Ende macht sich aus Bayern ein Ersatzflugzeug für den Mali-Einsatz auf den Weg.

Nach dem gescheiterten Start eines Transall-Transporters der Bundeswehr ist eine Ersatzmaschine vom Fliegerhorst Landsberg bei Penzing für den Mali-Einsatz losgeflogen. Die ursprünglich vorgesehene Maschine konnte am Freitagmorgen wegen Technikproblemen nicht starten, wie Oberstabsfeldwebel Manfred Kunze der Nachrichtenagentur dpa sagte. Die Maschine rollte zwar bereits über die Startbahn, konnte dann aber nicht abheben. „Der technische Fehler war nicht auf die Schnelle zu beheben“, sagte Kunze. Probleme gemacht hätten Vibrationen im Triebwerk.

Schon am Donnerstagabend hatte die Maschine nicht losfliegen können - wegen starken Schneefalls. Die Ersatz-Transall lande zunächst im französischen Bordeaux, sagte Kunze. Ursprünglich sollte er Évreux in Frankreich anfliegen. Dort waren bereits zwei am Donnerstagabend gestartete Maschinen aus Hohn (Schleswig-Holstein) zwischengelandet.

Krisenherd Mali: Die Hintergründe des Konflikts

Krisenherd Mali: Die Hintergründe des Konflikts

Die drei Flieger treffen sich Kunze zufolge nun in Bordeaux. Zwei von ihnen sollen mit Sanitätsmaterial beladen werden. Von dort gehe es noch am Freitag nach Rabat (Marokko). Am Samstag flögen die Maschinen nach Mali. Die dritte Maschine ist nach Angaben der Luftwaffe nur Ersatz und soll nach Deutschland zurückkehren.

Die Transporter sollen Soldaten der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas in das Einsatzgebiet bringen. Dort sollen sie zusammen mit malischen und französischen Soldaten Islamisten aus dem Norden des Wüstenstaats zurückdrängen. Jedes Flugzeug kann etwa 90 Soldaten transportieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fassungslosigkeit und Tränen in Florida - Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab
Trotz des Massakers in Parkland hat Floridas Parlament gegen ein härteres Waffenrecht gestimmt. Auf der Zuschauertribüne kam es zu dramatischen Szenen.
Fassungslosigkeit und Tränen in Florida - Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab
Gelockerter Lärmschutz WM-Jubel beim Public Viewing
Wenn viele Menschen gemeinsam Fußball gucken, kann es schon mal etwas lauter werden. Damit das Public Viewing nicht mit den strengen deutschen Lärmschutz-Vorschriften …
Gelockerter Lärmschutz WM-Jubel beim Public Viewing
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder.
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Trump trifft nach Schulmassaker Schüler und Lehrer
Nach dem Massaker an einer Schule in Florida halten die Proteste an. Wie reagiert die Politik? Es gibt Gesprächsrunden und Schulstreiks, ein Mini-Waffenverbot soll …
Trump trifft nach Schulmassaker Schüler und Lehrer

Kommentare