+
Nach dem Putschversuch in der Türkei hat die Bundeswehr die Sicherheitsvorkehrungen für die auf der Nato-Basis Incirlik stationierten deutschen Soldaten verstärkt.

Nato-Basis

Bundeswehr verstärkt Sicherheitsmaßnahmen für Soldaten in Incirlik

Berlin - Nach dem Putschversuch in der Türkei hat die Bundeswehr nach eigenen Angaben die Sicherheitsvorkehrungen für die auf der Nato-Basis Incirlik im Süden des Landes stationierten deutschen Soldaten verstärkt.

Nach dem Putschversuch in der Türkei hat die Bundeswehr nach eigenen Angaben die Sicherheitsvorkehrungen für die auf der Nato-Basis Incirlik im Süden des Landes stationierten deutschen Soldaten verstärkt. Die Basis werde „kurzfristig und präventiv“ nur noch mit Flugzeugen angeflogen, die mit Systemen zur Verteidigung gegen Raketenangriffe ausgerüstet seien, bestätigte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Bundeswehr habe sich damit entsprechenden Maßnahmen der USA und anderer Partner angeschlossen. Eine akute Gefährdung für die dort stationierten deutschen Soldaten bestehe nicht, betonte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums in Berlin auf Anfrage.

Die türkische Regierung hatte nach dem gescheiterten Militärputsch vom 15. und 16. Juli tausende Militärs ihrer Posten enthoben. Zurzeit seien für die Zusammenarbeit in Incirlik wichtige türkische Stellen teilweise nicht besetzt und es fehlten Ansprechpartner, sagte der Sprecher weiter.

Bei der Operation „Counter Daesh“ - „Daesh“ ist die arabische Abkürzung des Namens der IS-Terrormiliz - sind derzeit 252 Bundeswehrsoldaten im Einsatz. Davon sind 238 in Incirlik stationiert. Nach Angaben des Einsatzführungskommandos arbeiten die übrigen als Verbindungsoffiziere in Katar, Kuwait und Jordanien.

Bisher haben die Tornados 443 Einsatzflüge und das Tankflugzeug Airbus A310 189 Flüge unternommen. Im Durchschnitt gibt es nach früheren Angaben der Bundeswehr zwei Tornado-Flüge am Tag, das Tankflugzeug ist durchschnittlich einmal am Tag in der Luft. Seit die Türkei den Besuch von Bundestagsabgeordneten als Reaktion auf die Armenierresolution des Parlaments untersagt, mehren sich Stimmen in Deutschland, die deutschen Soldaten abzuziehen.

Nach dem Putschversuch war die Basis zeitweise von der Stromversorgung abgeschnitten und musste sich mit Stromgeneratoren behelfen. Es gab zudem Berichte, die türkische Basis habe auch eine nicht näher bezeichnete Rolle bei dem Putschversuch gespielt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare