+
Durch die Aufstockung der Mission im Nordirak wird die Bundeswehr sichtbarer für den IS. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Bundeswehr warnt vor IS-Anschlägen auf deutsche Soldaten

Berlin (dpa) - Die Bundeswehr warnt einem Medienbericht zufolge wegen der personellen Ausweitung der deutschen Ausbildungsmission im Nordirak vor möglichen Anschlägen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf deutsche Soldaten.

In einem als Verschlusssache eingestuften Lagebild von Ende Februar heißt es nach Informationen von "Spiegel Online", "bei aufwachsender Präsenz deutscher Soldaten muss von einem erhöhten Risiko terroristischer Anschläge ausgegangen werden". Die Lage in der Kurden-Hauptstadt Erbil wird als "angespannt" beschrieben.

Vor der Verstärkung der deutschen Mission habe es "keine Hinweise auf eine zielgerichtete Bedrohung" der Deutschen gegeben, hieß es weiter. Da die Bundeswehr durch die Aufstockung der Mission jedoch sichtbarer werde als bisher, steige die Gefahr von Angriffen.

Die Bundeswehr nehme die Gefahr ernst. Es sei erkennbar, dass der IS immer wieder versuche, die Kurden-Region "zu penetrieren". Die Miliz ist laut dem Papier auch im als halbwegs stabil geltenden Erbil "in der Lage, terroristische Anschläge durchzuführen". Als Beleg gilt dem Papier zufolge ein Autobombenanschlag vom vergangenen November.

Seit einigen Wochen verstärken deutsche Soldaten die Ausbildung für die Kurden. Laut Bundestagsmandat von Ende Januar dürfen bis zu 100 Ausbilder in den Nordirak entsandt werden, Anfang Februar waren 29 dort.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare