Sicherheitsbeauftragte inspizieren die ausgebrannten Tanklastzüge in Kundus nach dem vom deutschen Oberst Klein angeordneten Luftangriff. Foto: Jawed Kargar/Archiv

Bundeswehr zahlte mehr als eine Million Dollar für Kriegsschäden

Berlin (dpa) - Beschädigte Brücken, abgebrannte Felder, zerstörte Fahrzeuge: Für viele Kriegsschäden in Afghanistan hat die Bundeswehr Entschädigung gezahlt - auch für getötete oder verletzte Zivilisten. Jetzt gibt es erstmals eine Liste mit Beträgen und Einzelfällen.

Die Bundeswehr hat für die von ihr in Afghanistan verursachten Kriegsschäden mehr als eine Million US-Dollar gezahlt. Das geht aus einer Aufstellung des Verteidigungsministeriums mit den Entschädigungssummen von Beginn des Einsatzes Anfang 2002 bis August 2014 hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mehr als die Hälfte des Gesamtbetrags von 1,1 Millionen Dollar (aktuell 996 000 Euro) entfällt mit 601 000 Dollar (536 000 Euro) auf die von der Bundeswehr im September 2009 veranlasste Bombardierung zweier Tanklaster in der Unruheprovinz Kundus, bei der etwa 100 Menschen getötet wurden.

Daneben wurden seit Anfang 2010 in vier Fällen zwischen 1500 und 7800 Dollar (1338 bis 6960 Euro) für durch Schüsse der Bundeswehr verletzte oder getötete Personen gezahlt. Die restlichen 503 000 Dollar (449 000 Euro) entfielen auf getötete oder verletzte Tiere und Sachschäden - von der zerstörten Brücke bis zum abgebrannten Feld.

Der größte einzelne Betrag wurde mit 78 000 Dollar (69 600 Euro) für die bei der Operation "Halmasag" (Dari für Blitz) im Herbst 2010 zerstörten Felder gezahlt. Es war die größte Offensivoperation der Bundeswehr in Afghanistan.

Den Familien von 90 Opfern des Bombardements von Kundus wurden jeweils 5000 Dollar ausgezahlt. Hinzu kamen 135 000 Euro "Winterhilfe". Es handelt sich stets um freiwillige Kompensationszahlungen, die kein Schuldeingeständnis bedeuten. Über die Höhe der Entschädigung der Opfer von Kundus läuft immer noch ein Rechtsstreit.

Die Liste war vom Verteidigungsministerium auf Anfrage des Linken-Bundestagsabgeordneten Jan van Aken zusammengestellt worden. Für die Jahre 2010 bis 2014 sind 186 Einzelfälle angegeben, für die Zeit zwischen 2002 und 2009 nur Jahressummen.

Van Aken forderte weitere Aufklärung. "Die Bundeswehr muss jetzt dringend erklären, wer eigentlich warum entschädigt wurde und wer nicht", sagte er. "Könnte es sein, dass die Bundeswehr Entschädigungen für zivile Opfer des Krieges auch mal verweigert hat, um die Bilanz zu schönen, um weiteren Ansprüchen und Klagen zu entgehen?"

Bericht über Entschädigungen in Großbritannien

Studie der US-Menschenrechtsorganisation Center for Civilians in Conflict

Studie der US-Menschenrechtsorganisation Center for Civilians in Conflict

Kanzlei Karim Popal zum Fall Kundus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Merkel will Kurz-Regierung an ihren Taten messen
Politisch liegen beide weit auseinander. Der Antrittsbesuch von Kanzler Kurz bei Kanzlerin Merkel verläuft trotzdem eher kooperativ als konfrontativ.
Merkel will Kurz-Regierung an ihren Taten messen

Kommentare