Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet

Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet
+
Eine scharfe Granate liegt in Bujumbura auf der Straße. Burundi versinkt seit Wochen im Chaos. Foto: Dai Kurokawa

Burundis Präsident stimmt neuem Wahlzeitplan zu

Bujumbura (dpa) - Burundis Präsident Pierre Nkurunziza hat einem neuen Zeitplan der Wahlkommission für die zuvor verschobenen Parlaments- und Präsidentenwahlen grundsätzlich zugestimmt.

Jedoch soll nicht - wie von dem Gremium vorgeschlagen - am 26. Juni, sondern am 29. Juni über ein neues Parlament abgestimmt werden, sagte Präsidentensprecher Willy Nyamitwe am Mittwoch. Nkurunziza folgte hingegen dem Vorschlag der Kommission, am 15. Juli einen Staatschef zu wählen.

Die Wahlkommission hatte den Zeitplan nach Beratungen mit Spitzenpolitikern am Montagabend vorgelegt. Die großen Oppositionsparteien weigern sich aber, die neuen Termine anzuerkennen. Sie argumentieren, die Wahlkommission habe kein ausreichendes Mandat für einen solchen Vorschlag, nachdem zwei der fünf Mitglieder kürzlich ins benachbarte Ruanda geflohen waren.

Burundi versinkt seit sechs Wochen im Chaos. Bei den blutigen Protesten geht es um Nkurunzizas Plan, bei den Wahlen für eine dritte Amtszeit zu kandidieren, obwohl die Verfassung nur zwei Amtszeiten vorsieht. Nach jüngsten UN-Schätzungen sind bereits etwa 100 000 Menschen in die Nachbarländer geflohen.

Wahlkommission Burundi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare