+
George W. Bush (r.) im Gespräch mit Dick Cheney (hinten) und Donald Rumsfeld. Foto: Eric Draper/Archiv

Bush senior verteidigt Sohn: Cheney und Rumsfeld waren schuld

Washington (dpa) - Nach Jahren des Schweigens hat der ehemalige US-Präsident George H. W Bush seinen Sohn öffentlich verteidigt und Fehler in dessen Präsidentschaft zwei damaligen Kabinettsmitgliedern angelastet.

Ex-Vizepräsident Dick Cheney und Ex-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hätten George W. Bush während dessen Zeit im Weißen Haus (2001-2009) schlecht beraten, sagte sein Vater im Gespräch mit seinem Biografen Jon Meacham.

Cheney habe "sein eigenes Imperium" aufgebaut und Bush junior mit einer zu "harten Linie" beeinflusst, zitiert die "New York Times" Bush senior aus einem Buch, das kommende Woche erscheinen soll.

Rumsfeld sei ein "arroganter Kerl", der Ansichten anderer übergehe und dem Präsidenten "schlecht gedient" habe. Sein Sohn habe die beiden aber selbst ins Amt gehoben und sich häufig fragwürdiger Rhetorik bedient, räumte Bush senior zugleich ein.

Während der heute 91-jährige Bush senior für den Krieg gegen den Irak zur Befreiung Kuwaits und als einer der "Väter" der deutschen Wiedervereinigung gefeiert wurde, zählt sein Sohn laut Umfragen zu den unbeliebtesten Präsidenten aller Zeiten. Seine Einteilung der Welt in eine "Achse des Bösen" und Guten sowie seine umstrittene Irak-Invasion im Jahr 2003 brachten ihm auch in Deutschland teils scharfe Kritik ein.

New York Times

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern will im Eiltempo Sicherheitsgesetze verschärfen
München - Jetzt soll es schnell gehen: Um die Sicherheit in Bayern zu verbessern, soll das bayerische Kabinett innerhalb weniger Wochen Gesetzesänderungen erarbeiten. …
Bayern will im Eiltempo Sicherheitsgesetze verschärfen
Flüchtlingszahlen an der Grenze zu Österreich sinken
Rosenheim - An der Grenze zwischen Österreich und Deutschland wird seit Beginn der Flüchtlingskrise stark kontrolliert. Zehntausende kamen auch im vergangenen Jahr an - …
Flüchtlingszahlen an der Grenze zu Österreich sinken
Syrien-Gespräche: Keine Einigung in Sicht
Astana (dpa) - Bei den Syrien-Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Astana ist weiter keine Einigung zwischen der syrischen Regierung und der Opposition in Sicht.
Syrien-Gespräche: Keine Einigung in Sicht
Gauck und Merkel bei Trauergottesdienst für Roman Herzog
Berlin - Der am 10. Januar verstorbene frühere Bundespräsident Roman Herzog ist am Dienstag mit einem Staatsakt im Berliner Dom geehrt worden. Es folgte ein …
Gauck und Merkel bei Trauergottesdienst für Roman Herzog

Kommentare