+
US-Präsidentschaftsbewerber Jeb Bush: "Wir müssen führen." Foto: Pete Marovich

Streit um Iran-Atomdeal: Ex-Generäle unterstützen Obama

Das letzte Wort zum Atomdeal mit Teheran ist noch nicht gesprochen. Doch Jeb Bush nutzt schon jetzt die Gelegenheit, um die Weichen für den Fall seiner Wahl zum US-Präsidenten zu stellen. Er würde die Einigung kippen - und vielleicht mehr Soldaten in den Irak schicken.

Washington (dpa) - Während US-Präsident Barack Obama weiter namhafte Unterstützer für das iranische Atomabkommen hinter sich versammelt, droht sein potenzieller Nachfolger Jeb Bush mit einer Blockade.

"Umgehend" werde er die Einigung im Fall seiner Wahl zum Präsidenten rückgängig machen, kündigte der republikanische Spitzenkandidat bei einer Rede in Kalifornien an. "Es ist ein Deal, der extrem unklug ist", sagte der Ex-Gouverneur von Florida und rief den Kongress auf, die Einigung noch zu kippen.

Doch Obama, der mit dem Abkommen auch sein politisches Vermächtnis sichern will, erhielt mehr Rückendeckung von prominenter Seite. 36 ehemalige Generäle und Admirale stellten sich in einem offenen Brief hinter den Präsidenten und warnten davor, in dem jahrelangen Streit voreilig militärisch zuzuschlagen. "Wir müssen diplomatische Mittel ausschöpfen, bevor wir zu militärischen greifen", schrieben die Militärs. Vor wenigen Tagen hatten bereits 29 Spitzenwissenschaftler - darunter Nobelpreisträger und frühere Atombombenbauer - den Deal in einem Brief Obama unterstützt.

Bush, der seine Außenpolitik für den Fall seiner Wahl erstmals näher umriss, versprach im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein schlagkräftiges Militär und eine Flugverbotszone über Syrien. Er deutete einen ausgeweiteten Einsatz im Irak an, auch wenn eine "große Verpflichtung amerikanischer Bodentruppen" nicht nötig sei. Den von Obama angeordneten Truppenabzug nannte er einen "fatalen Fehler". Das hinterlassene Vakuum hätten nun Extremisten gefüllt.

Bush nutzte die Chance für eine Attacke gegen seine demokratische Gegenspielerin Hillary Clinton: Auf all ihren Reisen habe sie als Außenministerin (2009-2013) im Irak nur ein einziges Mal haltgemacht.

Brief der Ex-Generäle und Admirale

Brief der Wissenschaftler an Obama

Bericht "Washington Post" zu Clinton

Bericht "New York Times" zu Clinton

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare