+
Auch am Freitag dauerten die Ermittlungen in Dortmund an

Doch kein IS-Terror?

BVB-Anschlag: Ermittler halten IS-Bekennerschreiben für Fälschung

Dortmund/München - Noch immer ist unklar, wer den Anschlag auf den Bus Borussia Dortmunds verübt hat. Experten halten ein IS-Bekennerschreiben offenbar für eine Fälschung.

Die am Ort des Anschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund gefundenen Bekennerschreiben führen nach Einschätzung der Ermittler wahrscheinlich bewusst in die Irre. Eine islamwissenschaftliche Untersuchung habe "erhebliche Zweifel" daran ergeben, "dass das Papier von radikalen Islamisten verfasst" worden sei, berichteten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" am Freitag. Der oder die Verfasser hätten eine radikalislamische Motivation möglicherweise nur vorgetäuscht. 

Bisher noch nie IS-Bekennerschreiben am Tatort gefunden

Das von den Ermittlungsbehörden in Auftrag gegebene Gutachten nennt den Berichten zufolge mehrere Gründe für die Zweifel. So sei der Sprachgebrauch untypisch, und es fehlten Symbole der Dschihadistenmiliz IS. Zudem seien nach IS-Anschlägen noch nie Bekennerschreiben am Tatort gefunden worden. 

Stutzig mache die Experten auch das Ende des Textes. Dort wird der Abzug von Tornado-Kampfflugzeugen der Bundeswehr aus Syrien und die Schließung des US-Luftwaffenstützpunktes Ramstein gefordert - derartige Forderungen seien für den IS untypisch. 

Ermittlungen in alle Richtungen

Der oder die Verfasser gaben in den drei textgleichen Schreiben vor, "im Namen Allahs" gehandelt zu haben. Aus Ermittlerkreisen hieß es den Berichten zufolge, es werde nun weiter in alle Richtungen ermittelt - also unter anderem auch in Richtung Links- oder Rechtsextremismus.

Am Dienstagabend waren in Dortmund drei Sprengsätze in der Nähe des Mannschaftsbusses des Fußball-Bundesligisten explodiert, als sich die Spieler auf dem Weg zu der Champions-League-Partie gegen den AS Monaco befanden. Dabei wurden der Dortmunder Fußballer Marc Bartra und ein Polizist verletzt.

Über alle aktuellen Entwicklungen zum Anschlag in Dortmund hält sie unser Ticker auf dem Laufenden.

AFP/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei …
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Am 12. Juni in Singapur sollen sich der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber erstmals an einen Tisch setzen - so der Plan. Trumps Ziel: Das abgeschottete Land soll …
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Merkel hofft im Streit um Iran-Sanktionen auf China
Kanzlerin Angela Merkel steht vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA und dem wackelnden Atomabkommen mit dem Iran bei ihrer elften Chinareise vor einem …
Merkel hofft im Streit um Iran-Sanktionen auf China

Kommentare