+
Sauer auf die Koalitionspartner in spe: FDP-Mann Wolfgang Kubicki (rechts).

Große Sondierungsteams

Jamaika ade? FDP ätzt gegen Union und Grüne

Jamaika scheint die einzige Option für eine Regierungsbildung zu sein. Doch FDP, CDU/CSU und Grüne sind sich nicht einig. Vor allem die Liberalen schießen quer.

Berlin - Die FDP hat die Größe der Teams kritisiert, mit denen CDU, CSU und Grüne in die Sondierungsgespräche zu einer Jamaika-Koalition gehen wollen. Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki sagte in einem am Mittwoch veröffentlichten Gespräch dem Magazin „Focus“: „Ich halte es für einen Kardinalfehler, in den Verhandlungsrunden in Kompaniestärke anzutreten. Das ist nicht vertrauensbildend und keine Grundlage für gute und vertrauliche Verhandlungen.“ Kubicki, der in Schleswig-Holstein im Frühjahr eine Jamaika-Koalition mitverhandelt hat, betonte, nötig seien „Sondierungsgespräche im kleinen Kreis. Sonst wird es schwer, eine vernünftige Grundlage für erfolgreiche Verhandlungen zu finden“. CDU und CSU wollen in die nächste Woche beginnenden Sondierungsgespräche insgesamt 28 Politiker entsenden, die Grünen 14. Die FDP will dagegen lediglich mit einem halben Dutzend Personen teilnehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in Venezuela: Deutsche Bundesregierung fordert „freie und glaubwürdige Wahlen“ 
Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. Wladimir Putin unterstützt seinen Gegner Maduro. Nun fordert die deutsche Bundesregierung „freie und …
Machtkampf in Venezuela: Deutsche Bundesregierung fordert „freie und glaubwürdige Wahlen“ 
Einstellungen zur Migration: Bedingt willkommen
Trotz der oft schrillen Debatte über Zuwanderung sind die Einstellungen in der Bevölkerung heute weniger ablehnend als vor zwei Jahren. Allerdings ist die Gesellschaft …
Einstellungen zur Migration: Bedingt willkommen
Großer Aufstand nach „Hart aber fair“: „Wahnsinnige Hysterie“
Bei „Hart aber fair“ ging es am Montag um Grenzwerte, Dieselfahrverbote und Nachrüstungsmöglichkeiten. Lungenfacharzt Dieter Köhler erklärte dabei, warum er die …
Großer Aufstand nach „Hart aber fair“: „Wahnsinnige Hysterie“
Klimaaktivistin Thunberg: Jugend muss "wütend" werden und für Zukunft kämpfen
Klimaaktivistin Greta Thunberg (16) rief junge Menschen am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos auf, „wütend zu werden“ und diese Wut in Handeln umzuwandeln. 
Klimaaktivistin Thunberg: Jugend muss "wütend" werden und für Zukunft kämpfen

Kommentare