+
Gerät einmal mehr schwer unter Druck: Hatte Cambridge Analytica auch bei der Brexit-Abstimmung seine Finger im Spiel?

Unternehmen soll Trump unterstützt haben

Cambridge Analytica hatte offenbar Verbindung zu Brexit-Kampagne

Cambridge Analytica soll nicht nur Donald Trump unterstützt haben. Die Datenanalyse-Firma verhalf laut einem englischen Medienbericht auch den Brexit-Befürwortern.

London - Die im Skandal um unerlaubte Wahlwerbung für Donald Trump unter Druck geratene Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica hat einem Bericht des britischen Observer zufolge auch im Brexit-Referendum über Umwege eine Rolle gespielt. Cambridge Analytica (CA) ist demnach eng mit dem kanadischen Datenanalyse-Unternehmen AggregateIQ (AIQ) verbunden, das in der Brexit-Kampagne eine Rolle spielte.

Der Observer beruft sich in seinem Bericht vom Sonntag auf den ehemaligen CA-Mitarbeiter Christopher Wylie, der den Skandal um unrechtmäßig gesammelte Facebook-Daten mit seinen Enthüllungen ins Rollen gebracht hatte. Ihm zufolge soll AIQ zeitweise intern als Abteilung von Cambridge Analytica bezeichnet worden sein.

Lesen Sie auch: Nach Daten-Skandal bei Facebook: Hausdurchsuchung bei Cambridge Analytica

Haben Brexit-Befürworter gesetzliche Obergrenze für Wahlkampfausgaben überschritten?

Die Brexit-Kampagne des heutigen Außenministers Boris Johnson - „Vote Leave“ - hatte 40 Prozent ihres Budgets in die Arbeit von AggregateIQ gesteckt. Einem ehemaligen Brexit-Wahlkämpfer zufolge soll über eine gesonderte Scheinkampagne sogar noch mehr Geld nach Kanada geflossen sein. Die britische Wahlkommission ermittelt bereits, ob „Vote Leave“ die gesetzlichen Obergrenze für Wahlkampfausgaben überschritten habe. Johnson bestreitet die Vorwürfe. Er bezeichnet die Anschuldigungen als „ausgesprochen albern“.

Lesen Sie auch: Datenskandal bei Facebook: Wer ist darin verwickelt?

Die Kampagne für den EU-Austritt Leave.EU des damaligen Chefs der Unabhängigkeitspartei UKIP, Nigel Farage, soll dem Guardian zufolge ansatzweise sogar direkt mit Cambridge Analytica zusammengearbeitet haben.

Lesen Sie auch: Cambridge Analytica: Umstrittene Datenanalyse auch bei Bundestagswahl im Einsatz?

Cambridge Analytica steht unter dem Verdacht, mit Hilfe von unrechtmäßig gesammelten Facebook-Daten Millionen US-Wähler im Präsidentschaftswahlkampf 2016 zugunsten von Donald Trump beeinflusst zu haben. Hinter der Firma steht der US-Milliardär und Trump-Unterstützer Robert Mercer, der die Muttergesellschaft SCL mitbegründet hat. Koordiniert wurden die CA-Kampagnen von Trumps ehemaligem Chef-Strategen, dem Rechtsaußen Steve Bannon.

Lesen Sie auch: Facebook-Skandal: Chef von Cambridge Analytica suspendiert

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht sich für Europäische Armee aus
Frankreichs Staatschefs Macron hat zuletzt wieder die Idee einer europäischen Armee ins Spiel gebracht - und erntete prompt heftige Kritik von US-Präsident Trump. Nun …
Merkel spricht sich für Europäische Armee aus
Rom bleibt stur - keine Lösung im Haushaltsstreit in Sicht
Alle Warnungen scheinen im Nichts zu verhallen. Italien will im Haushaltsstreit mit Brüssel nicht nachgeben. In Europa attestiert man den Populisten in Rom "Arroganz" …
Rom bleibt stur - keine Lösung im Haushaltsstreit in Sicht
Söder holt 33-Jährige - Das ist das neue bayerische Kabinett im Überblick
Überraschungen bei der Kabinettsbildung in Bayern: Winfried Bausback wird nicht mehr Minister, dafür holt Söder eine 33-Jährige. Das neue bayerische Kabinett im …
Söder holt 33-Jährige - Das ist das neue bayerische Kabinett im Überblick
Angela Merkel spricht sich für europäische Armee aus: „Nie wieder Krieg zwischen europäischen Ländern“
Frankreichs Staatschefs Macron hat zuletzt wieder die Idee einer europäischen Armee ins Spiel gebracht - und erntete prompt heftige Kritik von US-Präsident Trump. Nun …
Angela Merkel spricht sich für europäische Armee aus: „Nie wieder Krieg zwischen europäischen Ländern“

Kommentare