+
Gerät einmal mehr schwer unter Druck: Hatte Cambridge Analytica auch bei der Brexit-Abstimmung seine Finger im Spiel?

Unternehmen soll Trump unterstützt haben

Cambridge Analytica hatte offenbar Verbindung zu Brexit-Kampagne

Cambridge Analytica soll nicht nur Donald Trump unterstützt haben. Die Datenanalyse-Firma verhalf laut einem englischen Medienbericht auch den Brexit-Befürwortern.

London - Die im Skandal um unerlaubte Wahlwerbung für Donald Trump unter Druck geratene Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica hat einem Bericht des britischen Observer zufolge auch im Brexit-Referendum über Umwege eine Rolle gespielt. Cambridge Analytica (CA) ist demnach eng mit dem kanadischen Datenanalyse-Unternehmen AggregateIQ (AIQ) verbunden, das in der Brexit-Kampagne eine Rolle spielte.

Der Observer beruft sich in seinem Bericht vom Sonntag auf den ehemaligen CA-Mitarbeiter Christopher Wylie, der den Skandal um unrechtmäßig gesammelte Facebook-Daten mit seinen Enthüllungen ins Rollen gebracht hatte. Ihm zufolge soll AIQ zeitweise intern als Abteilung von Cambridge Analytica bezeichnet worden sein.

Lesen Sie auch: Nach Daten-Skandal bei Facebook: Hausdurchsuchung bei Cambridge Analytica

Haben Brexit-Befürworter gesetzliche Obergrenze für Wahlkampfausgaben überschritten?

Die Brexit-Kampagne des heutigen Außenministers Boris Johnson - „Vote Leave“ - hatte 40 Prozent ihres Budgets in die Arbeit von AggregateIQ gesteckt. Einem ehemaligen Brexit-Wahlkämpfer zufolge soll über eine gesonderte Scheinkampagne sogar noch mehr Geld nach Kanada geflossen sein. Die britische Wahlkommission ermittelt bereits, ob „Vote Leave“ die gesetzlichen Obergrenze für Wahlkampfausgaben überschritten habe. Johnson bestreitet die Vorwürfe. Er bezeichnet die Anschuldigungen als „ausgesprochen albern“.

Lesen Sie auch: Datenskandal bei Facebook: Wer ist darin verwickelt?

Die Kampagne für den EU-Austritt Leave.EU des damaligen Chefs der Unabhängigkeitspartei UKIP, Nigel Farage, soll dem Guardian zufolge ansatzweise sogar direkt mit Cambridge Analytica zusammengearbeitet haben.

Lesen Sie auch: Cambridge Analytica: Umstrittene Datenanalyse auch bei Bundestagswahl im Einsatz?

Cambridge Analytica steht unter dem Verdacht, mit Hilfe von unrechtmäßig gesammelten Facebook-Daten Millionen US-Wähler im Präsidentschaftswahlkampf 2016 zugunsten von Donald Trump beeinflusst zu haben. Hinter der Firma steht der US-Milliardär und Trump-Unterstützer Robert Mercer, der die Muttergesellschaft SCL mitbegründet hat. Koordiniert wurden die CA-Kampagnen von Trumps ehemaligem Chef-Strategen, dem Rechtsaußen Steve Bannon.

Lesen Sie auch: Facebook-Skandal: Chef von Cambridge Analytica suspendiert

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Abgeordnete sorgen für Eklat im bayerischen Landtag
Eklat im bayerischen Landtag: Einige Abgeordnete der AfD-Fraktion haben am Mittwoch bei einer Gedenkveranstaltung für NS-Opfer das Plenum demonstrativ für zehn Minuten …
AfD-Abgeordnete sorgen für Eklat im bayerischen Landtag
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko
Kein Geld mehr, um Informanten zu bezahlen: Das FBI steht vor einem ungewöhnlichen Problem, heißt es aus dem FBI-Berufsverbandes FBIAA.
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko
Deutlicher Rückgang der Asylanträge - Seehofer: Maßnahmen zeigen „gewünschte Wirkung“
Innenminister Horst Seehofer zeigte sich zufrieden: Im Jahr 2019 gingen die Erst- und Folgeanträge von Asylbewerbern in Deutschland deutlich zurück. 
Deutlicher Rückgang der Asylanträge - Seehofer: Maßnahmen zeigen „gewünschte Wirkung“
Trumps Shutdown stürzt FBI-Agenten „in finanzielle Nöten“ - keine Lohnzahlungen mehr
Donald Trumps Regierung kann die FBI-Informanten nicht mehr bezahlen - nun sind einige Operationen gefährdet. Alle News aus dem Weißen Haus im Ticker.
Trumps Shutdown stürzt FBI-Agenten „in finanzielle Nöten“ - keine Lohnzahlungen mehr

Kommentare