+
Der britische Premierminister David Cameron.

Ukraine-Krise

Cameron droht Putin mit neuen Sanktionen

Canberra - Der britische Premierminister David Cameron hat Russland für den Fall einer weiteren Verschärfung der Krise in der Ukraine mit neuen Sanktionen gedroht.

"Russlands Vorgehen in der Ukraine ist inakzeptabel", sagte Cameron am Freitag in der australischen Hauptstadt Canberra. "Wenn Russland die Lage weiterhin verschlimmert, könnten wir die Sanktionen verschärfen", fügte er hinzu. Im umgekehrten Fall sei aber auch eine Lockerung der Strafmaßnahmen möglich.

Die Europäische Union und die USA hatten bereits mehrfach Sanktionen gegen Moskau verhängt. Dies zeigten Wirkung auf die russische Wirtschaft, sagte Cameron nun. Trotz einer im September vereinbarten Waffenruhe zwischen der ukrainischen Armee und den prorussischen Separatisten im Osten des Landes gibt es dort zwischen beiden Seiten aber weiterhin Gefechte. Zuletzt gab es Berichte über eine Entsendung tausender russischer Soldaten in die Region. Am Montag treffen sich die EU-Außenminister in Brüssel.

Flip-Flops und Kalaschnikow: Wer ist die schöne Russen-Rebellin?

Flip-Flops und Kalaschnikow: Wer ist die schöne Russen-Rebellin?

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Die neue Macht der Politik
Versucht da jemand, ein Erfolgsmodell zu kopieren? Österreichs Bundeskanzler Christian Kern schlägt wegen einer üppig inszenierten Grundsatzrede Misstrauen entgegen. …
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Letztendlich hatte Theresa May wahrscheinlich gar keine andere Wahl, als die Flucht nach vorne anzutreten. Merkur-Redakteur Alexander kommentiert die rede der …
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Kanzler Kern will „Österreich wieder stark machen“
Wien - Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern möchte sich als ein Mann der Tat präsentieren. In der vergangenen Woche stellte der SPÖ-Politiker in einer …
Kanzler Kern will „Österreich wieder stark machen“
Abschiedsrede: Gauck fordert wehrhafte Demokratie
Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat in einer Rede zum Ende seiner Amtszeit eine „wehrhafte und streitbare Demokratie“ gefordert und sich für mehr innere und …
Abschiedsrede: Gauck fordert wehrhafte Demokratie

Kommentare