+
Der britische Premierminister David Cameron.

Ukraine-Krise

Cameron droht Putin mit neuen Sanktionen

Canberra - Der britische Premierminister David Cameron hat Russland für den Fall einer weiteren Verschärfung der Krise in der Ukraine mit neuen Sanktionen gedroht.

"Russlands Vorgehen in der Ukraine ist inakzeptabel", sagte Cameron am Freitag in der australischen Hauptstadt Canberra. "Wenn Russland die Lage weiterhin verschlimmert, könnten wir die Sanktionen verschärfen", fügte er hinzu. Im umgekehrten Fall sei aber auch eine Lockerung der Strafmaßnahmen möglich.

Die Europäische Union und die USA hatten bereits mehrfach Sanktionen gegen Moskau verhängt. Dies zeigten Wirkung auf die russische Wirtschaft, sagte Cameron nun. Trotz einer im September vereinbarten Waffenruhe zwischen der ukrainischen Armee und den prorussischen Separatisten im Osten des Landes gibt es dort zwischen beiden Seiten aber weiterhin Gefechte. Zuletzt gab es Berichte über eine Entsendung tausender russischer Soldaten in die Region. Am Montag treffen sich die EU-Außenminister in Brüssel.

Flip-Flops und Kalaschnikow: Wer ist die schöne Russen-Rebellin?

Flip-Flops und Kalaschnikow: Wer ist die schöne Russen-Rebellin?

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden …
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
Haftbefehl gegen NSU-Helfer Ralf Wohlleben aufgehoben
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine dafür entscheidende Waffe hat laut dem Urteil der frühere NPD-Funktionär Wohlleben besorgt. Der kommt jetzt aus der Haft.
Haftbefehl gegen NSU-Helfer Ralf Wohlleben aufgehoben
Staatlich geförderte Jobs für Langzeitarbeitslose
Hunderttausende Menschen in Deutschland sind trotz brummender Konjunktur dauerhaft arbeitslos. Nun will die Regierung mit staatlich bezahlten Jobs Abhilfe schaffen.
Staatlich geförderte Jobs für Langzeitarbeitslose
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben aus Gefängnis entlassen
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine dafür entscheidende Waffe hat laut dem Urteil der frühere NPD-Funktionär Wohlleben besorgt. Der kommt jetzt aus der Haft.
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben aus Gefängnis entlassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.