+
Großbritanniens Premierminister .

"Würde mir nicht das Herz brechen"

So denkt Cameron über EU-Austritt der Briten

London - Großbritanniens Premierminister David Cameron würde nach eigenen Angaben im Falle eines Austritts Großbritanniens aus der EU „nicht das Herz brechen.“

Er empfinde tausendmal stärkere Gefühle für „unser Vereinigtes Königreich“ als für die EU, sagte Cameron am Dienstag im BBC-Radio.

„Das Vereinigte Königreich war eine Sache, die mir das Herz gebrochen hätte“, sagte er mit Blick auf eine mögliche Abspaltung Schottlands beim Referendum am 18. September. Die EU sei lediglich eine Sache von „wichtigem Pragmatismus“.

„Lassen sie uns ehrlich sein - es funktioniert nicht so richtig für uns“, betonte Cameron mit Blick auf Großbritanniens Verhältnis zur EU. Die beste Lösung wäre eine reformierte Europäische Union. „Ich bin einer der wenigen politischen Führer in Europa, der dieses Thema angeht, statt es unter den Teppich zu kehren.“

Noch am Vortag hatte sich in einer Umfrage das produzierende Gewerbe Großbritanniens mit überwältigender Mehrheit für den Verbleib des Landes in der EU ausgeprochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amerikanische Diplomaten sollen Russland verlassen
Die Unterschrift von US-Präsident Trump wartet Russland gar nicht erst ab. Moskau verhängt Gegenmaßnahmen nach der großen Mehrheit im US-Senat für neue Sanktionen. Der …
Amerikanische Diplomaten sollen Russland verlassen
Zu wenig Piloten-Training? Schwere Vorwürfe nach Absturz in Mali
Nach dem Absturz eine ihrer Helikopter in Mali steht die Bundeswehr in der Kritik. Piloten-Vertreter sehen schwere Versäumnisse.
Zu wenig Piloten-Training? Schwere Vorwürfe nach Absturz in Mali
Diskussion nach Absturz: Piloten in Mali zu wenig trainiert?
Der Bundeswehr-Einsatz in Mali gilt als gefährlichster der Truppe. Der Absturz eines Kampfhubschraubers mit zwei Toten hatte aber wohl technische Gründe. …
Diskussion nach Absturz: Piloten in Mali zu wenig trainiert?
Heftiger Vorwurf: „Die Unis haben ein Linksextremismus-Problem“
Der Ring Christlich-Demokratischer Studenten erhebt schwere Vorwürfe gegen studentische Hochschulgruppen. Die wehren sich gegen die Behauptungen.
Heftiger Vorwurf: „Die Unis haben ein Linksextremismus-Problem“

Kommentare