+
Nach dem tödlichen Attentat auf die Abgeordnete Jo Cox legte auch der britische Premier David Cameron in ihrem Heimatort Birstall Blumen nieder.

England schockiert über tödliches Attentat

Cameron ruft nach Mord an Abgeordneter Cox zur Toleranz auf

London - Nach dem Mord an der Labour-Abgeordneten Jo Cox hat der britische Premierminister David Cameron zur Toleranz aufgerufen. 

"Wo wir Hass sehen, wo wir Spaltung sehen, wo wir Intoleranz sehen, müssen wir sie zurückdrängen", sagte Cameron am Freitag bei einem gemeinsamen Besuch mit Labour-Chef Jeremy Corbyn nahe dem Tatort im nordenglischen Birstall.

Auf Bitten Corbyns berief Cameron das Parlament für Montag zu einer Gedenkstunde zu Ehren von Cox ein. Die 41-jährige Unterhaus-Abgeordnete und Mutter zweier kleiner Kinder war am Donnerstagnachmittag im nordenglischen Birstall auf offener Straße getötet worden. Nach Augenzeugenberichten stach und schoss der Angreifer mehrfach auf sie ein und rief Slogans der EU-Gegner. Cox hatte sich vehement für einen Verbleib ihres Landes in der EU ausgesprochen. Das Motiv des Täters ist noch unklar. Berichten zufolge sympathisierte er mit Neonazis und hatte psychische Probleme.

AFP

Große Trauer in England nach tödlichem Attentat auf Jo Cox

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Naht die Aufklärung des Nowitschok-Angriffs auf den Ex-Agenten Skripal? Berichten zufolge hat die britische Polizei Verdächtige ausgemacht - es handele sich um mehrere …
„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
War es Russland? Nach dem Angriff auf die Skripals mit dem Nervengift Nowitschok haben EU und USA dutzende russische Diplomaten ausgewiesen. Der Kreml zog nach. Nun …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.