+
Großbritanniens Premierminister Cameron und Bundeskanzlerin Merkel sprechen in Brüssel. Foto: Stephanie Lecoq/Archiv

Cameron und Merkel erörtern EU-Reformen

London (dpa) - Der britische Premierminister David Cameron und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) haben gestern Abend über die von Großbritannien angestrebten EU-Reformen gesprochen. Dies teilte das Amt des Premierministers nach einem Telefonat der beiden Politiker mit.

Merkel und Cameron seien sich im Zusammenhang mit dem britischen EU-Referendum einig gewesen, dass es seit dem EU-Gipfel im Dezember Fortschritte gegeben habe. Innerhalb der Europäischen Union würden die britischen Reformvorstellungen wohlwollend betrachtet. Jedoch müsse bis zum EU-Gipfel im Februar noch viel Arbeit geleistet werden.

Die Kanzlerin und der Premierminister hätten überdies die Flüchtlingskrise erörtert. Es habe Einigkeit bestanden, dass eine starke europäische Außengrenze nötig sei. Überdies ist eine enge Zusammenarbeit mit der Türkei entscheidend.

Mitteilung der britischen Regierung, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA: Beunruhigender Bericht über Nordkoreas Atom-Ambitionen
CIA-Chef Mike Pompeo hat in einer Rede in Washington über einen Bericht über die Atomwaffen-Ambitionen von Nordkorea gesprochen.
CIA: Beunruhigender Bericht über Nordkoreas Atom-Ambitionen
Experte erklärt: Darum wird Andrea Nahles jetzt die heimliche Chefin in der SPD
Martin Schulz ist und bleibt vorerst SPD-Chef. Aber eigentlich sind schon jetzt die Weichen für einen Machtwechsel gestellt, meint ein Fachmann.
Experte erklärt: Darum wird Andrea Nahles jetzt die heimliche Chefin in der SPD
Heftige Proteste gegen Weltwirtschaftsforum - und Trump
Derzeit findet das Weltwirtschaftsforum in Davos statt. In Zürich protestierten nun etwa 100 Menschen gegen das WEF und gegen US-Präsident Trump.
Heftige Proteste gegen Weltwirtschaftsforum - und Trump
Macron telefoniert mit Erdogan: Darum ging es
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat seinen türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan angerufen und seine Besorgnis ausgedrückt.
Macron telefoniert mit Erdogan: Darum ging es

Kommentare