+
Rentzing tritt die Nachfolge von Landesbischof Jochen Bohl an. Foto: Arno Burgi

Carsten Rentzing wird evangelischer Landesbischof in Sachsen

Dresden (dpa) - Der Pfarrer Carsten Rentzing wird neuer Bischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. Der 47-Jährige wurde bei einer Sondertagung der Synode in Dresden im sechsten Wahlgang mit denkbar knapper Mehrheit gewählt.

Er erhielt in einer Stichwahl 40 von 79 Stimmen. Der Theologe aus Markneukirchen tritt die Nachfolge von Landesbischof Jochen Bohl (65) an, einem der profiliertesten Bischöfe der Evangelischen Kirche in Deutschland. Dieser geht nach elf Jahren Amtszeit in den Ruhestand. Bohls Verabschiedung und die Amtseinführung Rentzings sind für den 29. August in der Dresdner Kreuzkirche geplant.

Die Bischofswahl war die bisher längste in der Geschichte der Landeskirche und ging über zwei Tage. Zunächst gab es vier Kandidaten, schließlich am Sonntag zwei Stichwahlen zwischen den beiden verbliebenen Bewerbern, bei denen Landesjugendpfarrer Tobias Bilz am Ende unterlag.

Synode

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Normalerweise hat die konstituierende Sitzung des Bundestags zeremoniellen Charakter. Es fallen keine wichtigen Entscheidungen, es gibt keine Rededuelle und auch sonst …
Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Im Zuge des Weinstein-Skandals beginnen nun auch Mitarbeiterinnen des Europaparlaments über das Thema sexueller Missbrauch zu reden. Ihre Berichte sind alarmierend. Auch …
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) peilt die Entscheidung über eine Aufnahme offizieller Koalitionsverhandlungen für ein Jamaika-Bündnis bis Mitte November an.
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück
Ursprünglich waren es drei Bewerber für den Posten des Bundestagsvize. Doch die SPD-Führungsspitze hat sich für Oppermann ausgesprochen. 
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück

Kommentare