+
Rentzing tritt die Nachfolge von Landesbischof Jochen Bohl an. Foto: Arno Burgi

Carsten Rentzing wird evangelischer Landesbischof in Sachsen

Dresden (dpa) - Der Pfarrer Carsten Rentzing wird neuer Bischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. Der 47-Jährige wurde bei einer Sondertagung der Synode in Dresden im sechsten Wahlgang mit denkbar knapper Mehrheit gewählt.

Er erhielt in einer Stichwahl 40 von 79 Stimmen. Der Theologe aus Markneukirchen tritt die Nachfolge von Landesbischof Jochen Bohl (65) an, einem der profiliertesten Bischöfe der Evangelischen Kirche in Deutschland. Dieser geht nach elf Jahren Amtszeit in den Ruhestand. Bohls Verabschiedung und die Amtseinführung Rentzings sind für den 29. August in der Dresdner Kreuzkirche geplant.

Die Bischofswahl war die bisher längste in der Geschichte der Landeskirche und ging über zwei Tage. Zunächst gab es vier Kandidaten, schließlich am Sonntag zwei Stichwahlen zwischen den beiden verbliebenen Bewerbern, bei denen Landesjugendpfarrer Tobias Bilz am Ende unterlag.

Synode

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Donald Trump versucht „bizarren“ Flirt im Oval Office
Ist die Öffentlichkeit überempfindlich - oder hat Donald Trump wieder einen sexistischen Fehltritt begangen? Eine Journalistin fand die Begegnung mit ihm …
Donald Trump versucht „bizarren“ Flirt im Oval Office
Nach Trumps Wunsch: Nato-Partner erhöhen Ausgaben fürs Militär
Da kann sich Donald Trump eigentlich nicht beschweren: Kanada und die europäischen Natoländer werden 2017 wohl satte 12 Milliarden Euro mehr für Militär ausgeben.
Nach Trumps Wunsch: Nato-Partner erhöhen Ausgaben fürs Militär
Atommüll-Schiff setzt nach Zwangsstopp Fahrt auf dem Neckar fort
An einer Brücke hängende Aktivisten zwingen den umstrittenen Atommüll-Transport auf dem Neckar zum Stopp. Die Aktion wird wohl Auswirkungen auf den Zeitplan haben.
Atommüll-Schiff setzt nach Zwangsstopp Fahrt auf dem Neckar fort
Gauland und Weidel bitten AfD-Basis: „Keine dumpfen Parolen“
So langsam muss die AfD um den Einzug in den Bundestag bangen. Die Spitzenkandidaten mahnen die Partei deshalb nun eindringlich: „Keine Skandale!“
Gauland und Weidel bitten AfD-Basis: „Keine dumpfen Parolen“

Kommentare