+
Raúl Castro Ende 2016 bei einer Trauerfeier für seinen verstorbenen Bruder Fidel

Im April

Die Castro-Ära endet: Raúl Castro tritt als Kubas Staatschef ab

  • schließen

Fast 60 Jahre lang hatten die Gebrüder Castro auf Kuba das Sagen. Die Ära geht nun bald zu Ende: Im April will Raúl Castro von seinem Amt als Staatschef zurücktreten.

Havanna - Seit 1959 lagen die Geschicke Kubas stets in Händen der Familie Castro: Bis 2008 fungierte Fidel Castro als Staatschef, seitdem sein Bruder Raúl. Nun geht die Ära in dem Inselstaat zu Ende. Am Donnerstagabend deutscher Zeit bestätigte Raúl Castro, sein Amt im April 2018 niederlegen zu wollen. Das berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

Die kubanische Nationalversammlung beschloss demnach, am 19. April den Staatsrat zu wählen, der wiederum den Nachfolger für Castro bestimmen wird. Ursprünglich war dies für Februar geplant gewesen. Der Wahlkalender wurde aber nach dem Durchzug des verheerenden Hurrikans "Irma" im September abgeändert. Der 86 Jahre alte Raúl Castro hatte bereits seinen Verzicht auf ein weiteres Mandat verkündet, will aber an der Spitze der Kommunistischen Partei bleiben.

Fidel Castro war im November 2016 im Alter von 90 Jahren gestorben. Auf Kuba, aber auch in aller Welt stieß die Nachricht vom Tod des langjährigen Präsidenten damals auf sehr gemischte Reaktionen.

Lesen Sie auch:

Gedenken auf Kuba - ein Jahr ohne Fidel Castro

fn/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peinliche Twitter-Panne: Dorothee Bär sorgt mit Tweet für Verwirrung
CSU-Mitglied Dorothee Bär hat sich auf Twitter zur Nachfolge von Horst Seehofer als Parteivorsitzenden geäußert. Dabei unterlief ihr ein peinlicher Fehler. 
Peinliche Twitter-Panne: Dorothee Bär sorgt mit Tweet für Verwirrung
Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland zieht drastische Konsequenz
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Deutschland verhängt …
Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland zieht drastische Konsequenz
Fall Khashoggi: Deutschland verhängt 18 Einreisesperren
Deutschland reagiert auf die grausame Tötung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi. Der bekannteste Verdächtige kommt aber wohl erst einmal ungeschoren …
Fall Khashoggi: Deutschland verhängt 18 Einreisesperren
Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss
Wird Theresa May Ende der Woche noch britische Premierministerin sein? Medienberichten zufolge könnte ein Misstrauensvotum unmittelbar bevorstehen. Mögliche Nachfolger …
Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss

Kommentare