+
Barack Obama und Raul Castro bei ihrem ersten Treffen in Havanna. 

Erster Kuba-Besuch nach Jahrzehnten

Castro verbittet sich US-Einmischung

Havanna - Der kubanische Staatschef Raúl Castro hat sich nach einem Gespräch mit US-Präsident Barack Obama eine Einmischung in innere Angelegenheiten verbeten. 

Bei aller Annäherung zwischen den USA und dem sozialistischen Kuba hat sich Staatschef Raúl Castro eine Einmischung in innere Angelegenheiten verbeten. „Alles was sich ändern sollte, ist exklusive Sache der Kubaner“, betonte er nach einem Gespräch mit US-Präsident Barack Obama am Montag in der Hauptstadt Havanna. 

Die USA kritisieren vor allem die Menschenrechtsverletzungen und pochen auf Meinungsfreiheit. „Es ist wichtig, Unterschiede zu akzeptieren und zu respektieren“, sagte Castro. Er kündigte eine verstärkte Zusammenarbeit Kubas mit den USA an, um weitere Lockerungen des seit den 1960er Jahren bestehenden Handelsembargos zu erreichen. 

Obama betonte die Eigenständigkeit des Karibikstaates: „Die Zukunft der Kubaner wird von den Kubanern entschieden, von niemandem sonst.“

dpa

Das ist historisch: Barack Obama besucht Kuba

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
New York (dpa) - Die Rede von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel steht heute aus deutscher Sicht im Fokus der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Gabriel soll als 17. …
Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter

Kommentare