+
Ihre Wahl wurde zur Zitterpartie: Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht.

CDU-Abweichler bei Lieberknecht-Wahl?

Erfurt/Berlin/Hamburg - Die Thüringer SPD sieht die Verantwortlichen für die holprige Wahl von Christine Lieberknecht zur neuen Ministerpräsidentin in den Reihen der CDU.

“Ich bin mir wirklich sicher, dass die SPD keinen Grund gehabt hat, nicht zuzustimmen“, sagte SPD-Chef Christoph Matschie der Welt am Sonntag. Vielmehr habe es Verwerfungen in der CDU gegeben. Ein Teil der Fraktion sei offenbar gegen Lieberknecht als Regierungschefin.

Der designierte Kultusminister Matschie räumte ein, er habe das zweifache Scheitern von Lieberknecht nicht erwartet. “Das war kein guter Start. Ich habe nicht damit gerechnet, dass drei Wahlgänge nötig sein werden.“ Dennoch werde die Koalition vernünftig arbeiten. Künftig gehe es bei Abstimmungen um Sachfragen, über die offen abgestimmt werde.

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet ebenfalls, dass Lieberknechts eigene Parteikollegen vermutlich für den schlechten Start verantwortlich seien. Während CDU-Fraktionschef Mike Mohring versichere, seine Truppen hätten gestanden, gebe es an dieser Version intern erhebliche Zweifel. So wird dem Althaus-Flügel der CDU-Fraktion ein Motiv für eine Abstrafung Lieberknechts unterstellt. Zahlreiche Fraktionäre sorgten sich zudem um ihre gut dotierten Regierungsämter, andere hielten den Koalitionsvertrag für zu SPD-lastig.

Lieberknecht selbst hatte intern Schwierigkeiten im eigenen Lager angedeutet. Lieberknecht hätte ihre Kandidatur zurückgezogen, wenn sie am Freitag im dritten Wahlgang nicht doch noch zur Regierungschefin gewählt worden wäre. “Wenn es im dritten Wahlgang nicht gereicht hätte, wäre es das gewesen“, sagte sie der Welt am Sonntag. Sie habe mit einer schwierigen Wahl gerechnet. “Zumindest als theoretische Möglichkeit habe ich auch durchgespielt, dass ich scheitern könnte. Aber geglaubt habe ich es nicht.“

Lieberknecht bekam beim dritten Versuch alle Stimmen der CDU/SPD-Koalition und außerdem die der FDP. “Die neue Landesregierung wird stabil sein“, sagte sie der Zeitung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Ungarn: Orban heftig in der Kritik - gerät nun auch Weber unter Druck?
Die Corona-Pandemie trifft Ungarn aktuell noch vergleichsweise gering. Dennoch hat Regierungschef Orban nun ein umstrittenes Notstandsgesetz durchgesetzt. Die …
Corona in Ungarn: Orban heftig in der Kritik - gerät nun auch Weber unter Druck?
Spahn: "Es wird nicht sofort wieder alles so wie vorher"
Wie kommt das gesellschaftliche Leben in Deutschland trotz Coronavirus wieder in Gang - und vor allem wann? Nach Ostern soll erneut Bilanz gezogen werden. Aber Politiker …
Spahn: "Es wird nicht sofort wieder alles so wie vorher"
EU vor Zerreißtest? Verhandlungen zu Corona-Bonds laufen - Scholz gibt Erklärung ab
Weil die Bundesregierung Eurobonds ablehnt, macht sich in der Corona-Krise in Italien eine Anti-Deutschland-Stimmung bemerkbar. Spitzenpolitiker Paolo Savona zieht einen …
EU vor Zerreißtest? Verhandlungen zu Corona-Bonds laufen - Scholz gibt Erklärung ab
Ethikrat für Handy-Apps im Kampf gegen Coronavirus: „Alles nutzen, was uns helfen kann“ - Auch RKI legt nach 
Die Politiker rund um den Globus lassen kaum etwas unversucht, um der Verbreitung des Coronavirus Herr zu werden. In Deutschland wird über die Überwachung der Handydaten …
Ethikrat für Handy-Apps im Kampf gegen Coronavirus: „Alles nutzen, was uns helfen kann“ - Auch RKI legt nach 

Kommentare