+
Wahlplakate von Markus Ulbig (CDU) und Eva-Maria Stange (SPD). Foto: Arno Burgi/Archiv

CDU droht Verlust des Oberbürgermeisteramtes in Dresden

Dresden (dpa) - Bei der Oberbürgermeisterwahl in Dresden hat Sachsens SPD-Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange den ersten Durchgang gewonnen. Sie erhielt nach Angaben des Wahlamtes vom Sonntagabend 36,0 Prozent der Stimmen.

Stange trat für ein von der rot-rot-grünen Stadtratsmehrheit unterstütztes Bündnis an. Da sie die im ersten Wahlgang erforderliche absolute Mehrheit verfehlte, wird es am 5. Juli einen zweiten Wahlgang geben. Der CDU-Kandidat, Sachsens Innenminister Markus Ulbig, kassierte eine schwere Niederlage. Er kam lediglich auf 15,4 Prozent.

Dresden war die letzte deutsche Großstadt mit mehr als 500.000 Einwohnern, in der die CDU noch den Oberbürgermeister stellte. Die bisherige CDU-Amtsinhaberin Helma Orosz war im Februar krankheitsbedingt zurückgetreten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutscher Ärztetag formuliert Forderungen an die Politik
Freiburg (dpa) - Rund vier Monate vor der Bundestagswahl findet in Freiburg der 120. Deutsche Ärztetag statt. Bei dem vier Tage dauernden Kongress mit 250 Delegierten …
Deutscher Ärztetag formuliert Forderungen an die Politik
CDU, FDP und Grüne entscheiden über Nord-Koalitionsgespräche
Kiel/Neumünster (dpa) - CDU, FDP und Grüne entscheiden in Schleswig-Holstein über die Aufnahme gemeinsamer Koalitionsverhandlungen für eine neue Landesregierung. Die …
CDU, FDP und Grüne entscheiden über Nord-Koalitionsgespräche
Nahostbesuch: Trump trifft Abbas - zu Israels Missvergnügen
Jerusalem (dpa) - US-Präsident Donald Trump wird heute seinen Besuch in Israel und den Palästinensergebieten abschließen und nach Italien weiterreisen. Am Morgen trifft …
Nahostbesuch: Trump trifft Abbas - zu Israels Missvergnügen
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen

Kommentare