+
CDU-Landeschef Daniel Günther ist erfreut über die klaren Signale. Foto: Markus Scholz

Schleswig-Holstein

Klares Ja für "Jamaika"-Koalitionsverhandlungen im Norden

Nächste Etappe auf dem Weg zu "Jamaika" in Schleswig-Holstein. Kurz nach CDU und FDP sagen auch Grünen deutlich Ja zu Koalitionsverhandlungen. Es soll ganz schnell losgehen.

Kiel/Neumünster (dpa) - In Schleswig-Holstein ist rund zwei Wochen nach der Landtagswahl der Weg für Verhandlungen über eine "Jamaika"-Koalition frei. CDU, FDP und Grüne gaben dafür am Dienstag jeweils grünes Licht.

Die Verhandlungen sollen bereits am Mittwoch beginnen. Bei CDU und FDP stimmten die erweiterten Landesvorstände in Kiel einstimmig für solche Gespräche. Bei den Grünen sprach sich ein Landesparteitag in Neumünster mit großer Mehrheit dafür aus. Von 129 Delegierten stimmten 112 dafür, 14 dagegen, es gab 3 Enthaltungen. 

Sollte es zustande kommen, wäre es das zweite "Jamaika"-Bündnis auf Landesebene nach dem Saarland (2009-2012).

CDU-Landeschef Daniel Günther zeigte sich erfreut über die klaren Signale. "Das ist schon richtiger Rückenwind." Am Mittwoch wollen die Parteien die Terminpläne erarbeiten. Es gelte, möglichst schnell eine handlungsfähige Regierung zu bilden.

Seine Partei habe klare Versprechungen abgegeben, beispielsweise dass die Gymnasien zu G9 zurückkehren, der Unterrichtsausfall bekämpft und etwas für die innere Sicherheit getan werde. Klar sei der Union für den Koalitionsvertrag aber auch: "Jeder Partner muss sich darin wiederfinden", sagte Günther.

In Neumünster warb Grünen-Verhandlungsführerin Monika Heinold in einer kämpferischen Rede für "Jamaika" - "so ungewöhnlich das ist". Nachdem die bisherige Koalition von SPD, Grünen und SSW ihre Mehrheit bei der Landtagswahl am 7. Mai verloren und die FDP eine "Ampel" mit Grünen und SPD abgelehnt habe, gelte es auszuloten, ob auch mit CDU und FDP eine ökologische und sozial gerechte Politik möglich sei. Die Sondierungen hätten sie zuversichtlich gestimmt.

FDP-Landeschef Heiner Garg sagte, er glaube, "dass die Ergebnisse aus den Sondierungsgesprächen so tragfähig sind, dass man auf jeden Fall den Versuch unternehmen sollte, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen und dann zu einem Koalitionsvertrag zu finden." Es werde an der ein oder anderen Stelle aber harte Auseinandersetzungen geben.

Bei der Landtagswahl am 7. Mai hatte die bisherige Koalition von SPD, Grünen und SSW ihre Mehrheit verloren. Wahlsieger wurde die CDU mit 32,0 Prozent. Die SPD kam auf 27,3 Prozent, gefolgt von den Grünen (12,9), der FDP (11,5). Ein "Jamaika"-Bündnis ist die letzte verbliebene Option für die Regierungsbildung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grenze zu Mexiko: US-Behörden trennen Eltern von Kindern
An der US-Grenze zu Mexiko spielen sich menschliche Dramen ab. US-Behörden trennen Kinder von ihren Eltern beim illegalen Grenzübertritt. Bereits 11.432 Kinder leben in …
Grenze zu Mexiko: US-Behörden trennen Eltern von Kindern
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Der Streit um die Richtung in der Asylpolitik zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer eskaliert. Bevor beide mittags ihre Statements verkünden, haben die Bürger …
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Verletzte und Festnahmen nach Demonstrationen in Skopje
Der Streit zwischen Athen und Skopje um den Staatsnamen Mazedonien oder Nord-Mazedonien lässt sich auf höchster Ebene leicht lösen. Doch Nationalisten auf beiden Seiten …
Verletzte und Festnahmen nach Demonstrationen in Skopje
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - CSU nennt jetzt neuen Zeitplan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - CSU nennt jetzt neuen Zeitplan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.