+
CDU-Generalsekretär Peter Tauber zofft sich im Netz. 

Nach dubiosem Tweet über Bad Aibling

CDU-Mann Tauber nennt Twitter-User "Drecksnazi"

Berlin - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat auf Twitter einen User als "Drecksnazi" bezeichnet. Grund für die Äußerung war ein dubioser Tweet des Nutzers nach dem Zugunglück in Bad Aibling. 

Dass soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter immer mehr zu einer Diskussionplattform werden, ist längst keine Neuigkeit mehr. Auch dass diese Diskussionen ab und an aus dem Ruder laufen und schärfere Töne annehmen, ist bekannt. Doch ungewöhnlich wird es, wenn CDU-Generalsekretär Peter Tauber einen Twitter-User als "Drecksnazi" bezeichnet. 

Grund für die verbale Ausschreitung war ein Tweet des angesprochenen Nutzers mit dem Pseudonym "Latino". Der User hatte hinsichtlich des Zugunglück in Bad Aibling vermutet, IS-Terroristen hätten sich ins Bahn-Programm eingeschleust. "sicher war es die ISIS die vom Russen eingeschleust wurde sie haben sich ins BahnProgramm geschmuggelt!", schrieb "Latino".

Taubers Reaktion stieß bei mehreren anderen Nutzern auf Kritik. Ein User bezeichnete den Politiker promt als "Drecksfunktionär."

sr   

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion