+
CDU-Generalsekretär Peter Tauber plädiert trotzt der Wahlergebnisse von Sonntag dafür, den Kurs in der Flüchtlingspolitik beizubehalten.

Peter Tauber schließt personelle Konsequenzen aus

CDU-Generalsekretär: Kurs in Flüchtlingspolitik beibehalten

Berlin - Trotz des Aufstiegs der rechtspopulistischen AfD sieht CDU-Generalsekretär Peter Tauber keine Alternative zum Kurs der Kanzlerin in der Flüchtlingskrise.

"Angesichts dessen, was wir schon erreicht haben, rate ich uns, auf diesem Weg weiter fortzufahren", sagte Tauber am Montag dem Sender n-tv. Personelle Konsequenzen nach den Landtagswahlen schloss er aus: "Die CDU gewinnt zusammen und wir verlieren zusammen."

Tauber wertete die Erfolge für die Grünen in Baden-Württemberg mit Winfried Kretschmann und für die SPD in Rheinland-Pfalz mit Malu Dreyer auch als Zustimmung zur Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Die Landtagswahlen hätten gezeigt, "dass es fast einen Wettlauf gab bei den demokratischen Parteien, wer Angela Merkel eigentlich am besten unterstützt".

Das Ergebnis der AfD "wird uns noch eine Weile beschäftigen", sagte der CDU-Generalsekretär weiter. "Aber alle anderen haben gesagt, wir brauchen eine europäische Lösung und daran halten wir fest."

Zur Rolle Deutschlands in Europa in der Flüchtlingskrise sagte Tauber: "Man stelle sich einfach mal vor, jemand anderes müsse jetzt in Europa unser Land auf diesem schwierigen Weg führen und begleiten und andere mitnehmen." Da gebe es "schlichtweg niemanden, der das so gut kann wie Angela Merkel".

Die CDU hatte bei den Landtagswahlen am Sonntag ihr Ziel verfehlt, in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz stärkste Kraft zu werden. In Sachsen-Anhalt blieb sie trotz leichter Verluste stärkste Partei.

Jubel und lange Gesichter: Die Bilder vom Wahlabend

Jubel und lange Gesichter: Die Bilder vom Wahlabend

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grüne machen Weg für Jamaika-Gespräche frei
Deutschlands nördlichstes Bundesland könnte eine ungewöhnliche Landesregierung bekommen: Allem Anschein nach können bald Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition …
Schleswig-Holstein: Grüne machen Weg für Jamaika-Gespräche frei
Verfassungsschutz: 12 600 Reichsbürger bundesweit
Berlin (dpa) - Die Szene der sogenannten Reichsbürger wächst. Das Bundesamt für Verfassungsschutz rechnet ihr inzwischen 12 600 Personen zu, wie die Behörde mitteilte. …
Verfassungsschutz: 12 600 Reichsbürger bundesweit
„Reichsbürger“-Szene wächst: 12.600 Fälle bundesweit
Noch im Januar war der Verfassungsschutz von 10.000 sogenannten Reichsbürgern in Deutschland ausgegangen. Diese Zahl wurde nun deutlich nach oben korrigiert.
„Reichsbürger“-Szene wächst: 12.600 Fälle bundesweit
Trump besucht Klagemauer - Palästinenser in Jerusalem getötet
Als erster amtierender US-Präsident hat Donald Trump am Montag die Klagemauer in Jerusalem besucht. In einem Vorort Jerusalems kam es währenddessen zu einer …
Trump besucht Klagemauer - Palästinenser in Jerusalem getötet

Kommentare