+
Jens Spahn  will das Vertrauen der Wähler zurückbekommen.

"Ich will die AfD überflüssig machen"

CDU-Hoffnungsträger: Ist das der kommende Kanzler?

  • schließen

Berlin - Die Kanzlerfrage treibt die Parteien um. Die CDU dümpelt in Umfragen an der 30-Prozent-Marke herum. Jetzt kommt ein neuer Hoffnungsträger ins Spiel: Jens Spahn will die Partei zurück auf Kurs bringen.

Jens Spahn ist erst 36 Jahre alt und schon jetzt Aufsteiger in der CDU. Der Guardian bezeichnet ihn als den Mann, der Angela Merkel als Kanzler ersetzen könnte. Spahn der künftige Kanzler? Im Interview mit der Bild sagt er dazu: „Frei nach Obelix: Die spinnen, die Briten!“

Doch so abwegig ist das vielleicht gar nicht. Spahn hat eine klare Vorstellung, wie die CDU in den Umfragen wieder bessere Ergebnisse erzielen kann - zwischenzeitlich lag die Partei bei 29,5 Prozent, im Wahltrend von Stern und RTL erreicht sie aktuell wieder etwas über 30 Prozent.

Spahn will AfD überflüssig machen

Der Bild gegenüber äußert Spahn, dass die CDU den Wählern wieder zeigen müsse, dass sie einen klaren Kurs hat, dass sie sturmfest ist, nicht sturköpfig. So könne man das Vertrauen der Wähler zurückgewinnen.

Vor allem in der Flüchtlingspolitik sei Konsequenz gefragt. Der AfD erteilt Spahn dabei eine klare Absage:  "Ich will nicht mit der AfD koalieren, ich will sie überflüssig machen", so Spahn.

Jens Spahn ist in Ottenstein (Niedersachsen) aufgewachsen. Der 36-Jährige ist gelernter Bankkaufmann und hat per Fernstudium einen Bachelor in Politikwissenschaft gemacht. 1997 ist er in die CDU eingetreten und seit 2005 Kreisvorsitzender der CDU in Borken. 

Im Bundestag sitzt Spahn seit 2002 und ist inzwischen gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen tätig. In seiner Freizeit fährt Spahn gerne Motorrad. 

Kanzlerfrage macht Union nervös

Merkel selbst hat sich bisher nicht geäußert, ob sie erneut antreten will. Ihr Zögern und die fehlende Unterstützung durch CSU-Chef Horst Seehofers mache die Union „ziemlich nervös", kommentierte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley der "Welt" vergangene Woche.

In der SPD ist die Kanzler-Frage ebenfalls ein heißes Thema. Sigmar Gabriel und Martin Schulz sind im Gespräch. Einigkeit darüber herrscht aber keineswegs.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare