+

Wahlsong mit Discofox-Rhythmus

Hohn und Spott für Schlager-Wahlsong der Berliner CDU

Berlin - Die Berliner CDU macht Wahlkampf im Schlagerstyle - und fängt sich im Internet damit gerade einen Shitstorm ein. „Zeit für ein starkes Berlin“ heißt der Wahlsong mit Discofox-Rhythmus.

Popschlager-Sänger Tobias de Borg singt darin Textzeilen wie „Du brauchst viel mehr Leidenschaft, Sicherheit Tag und Nacht“. Im Refrain wird die „Metropooole an der Spree“ gelobt. Auf Facebook reagierten Leser spöttisch, kommentierten: „Dagegen wirkt die dümmste Waschmittelreklame seriös“, „So eine geschmacklose Schnulze“ und zogen Musikantenstadl-Vergleiche. „Werbung wie diese macht es schwer zu wählen“, schrieb einer als Fazit.

Für Zoff sorgt zudem das Video zum Schlager. Eine Szene wurde im „Klunkerkranich“ in Neukölln gedreht - obwohl der Parkdeck-Club dem Filmteam nach eigener Aussage keine Genehmigung gab. Inhaber Robin Schellenberg beschwerte sich am Dienstag über Facebook: 

„Ihr habt keine Anfrage bei uns gestellt sondern schwarz-gedreht und das in euren offiziellen Spot mit aufgenommen. Das geht nicht!“ Der Club distanzierte sich öffentlich „von sämtlichen Inhalten und Kontexten, die rund um unsere Bilder vom Klunkerkranich geschnitten sind“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sexistische Gesänge auf Parteifest: Linken-Politikerin Lay erhebt schwere Vorwürfe
Unter dem Schlagwort #MeToo berichten derzeit zehntausende Frauen über sexuelle Übergriffe. Die Linken-Politikerin Caren Lay schildert einen krassen Fall in ihrer …
Sexistische Gesänge auf Parteifest: Linken-Politikerin Lay erhebt schwere Vorwürfe
Dieser TV-Spot könnte das Ende der Ära Trump bedeuten
Ein schwer reicher Geschäftsmann will Donald Trump nun über die Medien zu Fall bringen: Mit Hilfe von TV-Spots und einer Petition.
Dieser TV-Spot könnte das Ende der Ära Trump bedeuten
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka
Nach Mossul im Irak nun der Verlust von Al-Rakka in Syrien: Der IS verliert immer deutlicher an Boden. Aber auch der Fall seiner letzten großen Bastion heißt noch nicht, …
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka
Selbstmordanschläge auf Moscheen in Afghanistan: Mindestens 47 Tote
Die Gewalt in Afghanistan lässt nicht nach: Diesmal sterben bei Anschlägen auf zwei Moscheen viele Gläubige, die zu Abendgebeten gekommen waren.
Selbstmordanschläge auf Moscheen in Afghanistan: Mindestens 47 Tote

Kommentare