+
David McAllister

Europawahl

CDU-Idee: McAllister für Brüssel

Hannover - Die CDU erwägt, David McAllister als Spitzenkandidaten für die Europawahl in einem Jahr aufzustellen. Der frühere Ministerpräsident Niedersachsens sei ein heißer Kandidat der Parteiführung in Berlin

David McAllister könnte Spitzenkandidat für die Europawahl werden. Das berichtet die FAZ. Auch aus der CSU kommt dazu beifälliges Nicken. David McAllister, bundesweit bekannt, würde medial wohl auf Augenhöhe mit Parlamentspräsident Martin Schulz agieren, den die SPD als Frontmann präsentieren will. Offenbar ist McAllister zu einer Kandidatur bereit. Die Wahl der Listenplätze soll allerdings erst im November, also nach der Bundestagswahl, erfolgen.

Nach wie vor gilt als eine andere Option für den Niedersachsen ein Wechsel in das nächste Bundeskabinett, sollte CDU-Chefin Angela Merkel Kanzlerin bleiben.

McAllister hat einen deutschen und einen britischen Pass. Er pflegt laut FAZ internationale Kontakte besonders in London und Brüssel. „Von seiner Biografie her wäre er für Europa hoch geeignet“, sagte CSU-Chef Horst Seehofer unserer Zeitung. McAllister sei sprachkundig und weltläufig. Seehofer rät aber, zuerst einen Einsatz in der Bundespolitik zu prüfen. Die EU-Ebene werde nicht „ganz als der Mittelpunkt der Politik“ wahrgenommen. Mc-Allister wäre „eine Bereicherung“, sagte CSU-Europagruppenchef Markus Ferber. „Er war immer ein Freund Bayerns. Mit ihm könnte man einiges durchsetzen.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Berlin (dpa) - Aktuelle Trends aus Kitas, Schulen und Hochschulen zeigt heute ein neuer Bildungsbericht. Den alle zwei Jahre erscheinenden Bericht hat eine …
Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.