„Wenn ich sterbe, dann ist das eben so“

CDU-Politikerin Strenz stirbt auf Flug: Passagier schildert bestürzende Beobachtungen kurz zuvor

  • vonDana Popp
    schließen

Nach dem überraschenden Tod der CDU-Abgeordneten Karin Strenz ist die Todesursache noch immer unklar. Ein Passagier, der mit Strenz im Flugzeug saß, schildert nun seine Eindrücke.

Dublin - Die CDU-Politikerin Strenz war am 21. März auf einem Rückflug von Kuba nach Deutschland im Flugzeug kollabiert, wie der Sprecher der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern im Bundestag, Eckhardt Rehberg, mitgeteilt hatte. Trotz einer Notfalllandung in Irland habe man der 53-Jährigen dort nicht mehr helfen können. Die Todesursache ist noch nicht geklärt. Nun sprach erstmals ein weiterer Passagier, der mit Strenz im Flugzeug saß, mit der Bild-Zeitung über ihre letzten Stunden. Nach seiner Schilderung stellt sich die Frage, ob die 53-jährige CDU-Politikerin überhaupt flugtauglich war.

Karin Strenz kurz vor ihrem Tod: „Wenn ich auf dem Rückflug sterbe, dann ist das eben so“

Ein Firmenchef aus Thüringen erzählte der Bild-Zeitung, dass er die Politikerin und ihren Ehemann im Hotel auf Kuba kennengelernt habe. „Wir waren zehn Tage gleichzeitig im Hotel Meliá in Varadero. In den ersten Tagen war die CDU-Politikerin noch sehr laut und auffällig. Sie feierte mit anderen Hotelgästen auch schon morgens an der Bar und präsentierte anderen Hotelgästen Fotos von sich und ihrer Freundin Angela (Merkel, d. Red.). Sie strich ihre politische Bedeutung für unser Land heraus“, erinnert sich der Unternehmer.

Jedoch soll sich dann der Gesundheitszustand der CDU-Abgeordneten rapide verschlechtert haben. „Später nahm Strenz’ Vitalität rasant ab. Vor dem Rückflug war Strenz schon in sehr schlechtem Zustand. Bei der Passkontrolle war Strenz neben mir in der Schlange. Sie musste schon im Rollstuhl geschoben werden. Ich fragte sie, was mit ihr los sei, und Strenz antwortete mir: ‚Ich habe seit drei Tagen Kreislaufprobleme‘“.

Der Unternehmer sagte gegenüber der Bild, dass er glaube der Tod von Karin Strenz hätte „vermieden“ werden können. „In ihrer körperlichen Verfassung durfte man sie niemals in das Flugzeug einsteigen lassen. Ein Medizincheck auf dem Flughafen in Kuba hätte vielleicht ihr Leben gerettet“, so der Zeuge. Doch als der Unternehmer aus Thüringen die Bundestagsabgeordnete ansprach, soll sie nur geantwortet haben: „Wenn ich auf dem Rückflug sterbe, dann ist das eben so.“

Karin Strenz: Notlandung in Dublin - Im Flugzeug wurde sie noch mit Defibrillator behandelt

Laut des Zeugen hat Karin Strenz in der Premium Eco (zwischen Business- und Premiumklasse) neben ihrem Ehemann gekauert. „Später wurde Strenz an mir vorbei durch die Business-Klasse geschleppt. Hinter Vorhängen wurde sie von einem Arzt (Passagier) und Stewardessen mit einem Defibrillator behandelt.“ so der Thüringer Unternehmer zur Bild weiter. „Bei einer Notlandung in Irland wurde sie aus dem Flieger getragen. Erst nach zweieinhalb Stunden ging der Flug nach Frankfurt weiter.“

Die Christdemokratin aus Lübz war jahrelang Mitglied des Landtags in Schwerin. 2009 wurde sie in den Bundestag gewählt, dem sie seither angehörte. Zur Wahl 2021 wollte Strenz nicht wieder antreten. Die CDU-Politikerin war bundesweit in die Schlagzeilen geraten. Grund dafür war ihr Eintreten für das autoritär regierte Aserbaidschan. Den Vorwurf, über Umwege Geld aus der Kaukasusrepublik angenommen zu haben, wies sie allerdings stets zurück. (dp/dpa)

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa/picture alliance

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare