+
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer leidet an Multipler Sklerose und greift deshalb manchmal auf den Rollstuhl zurück.  

Auf Facebook

CDU-Mann schmäht Regierungschefin Dreyer wegen Behinderung

Mainz  - Mit Äußerungen über den Gesundheitszustand der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat ein CDU-Lokalpolitiker in Koblenz für einen Eklat gesorgt.

Unter seinem Facebook-Account war zu lesen, Dreyer - die an Multipler Sklerose (MS) erkrankt ist - solle "Erwerbsminderungsrente beantragen und abtreten". Außerdem wurde die Frage gestellt, ob die SPD in Rheinland-Pfalz mit Dreyer nun "auf der behinderten Mitleidsschiene" fahren wolle. Dazu waren Bilder gepostet worden, die sie im Rollstuhl zeigen.

CDU-Landeschefin Julia Klöckner, die in rund drei Wochen die Landtagswahl gewinnen will, reagierte entsetzt. "Das ist geschmacklos, und deshalb hat die CDU sehr schnell gehandelt", sagte Klöckner dem SWR. Der Vorstand des CDU-Ortsverbandes Koblenz-Süd, in dem der Lokalpolitiker Daniel Wilms Beisitzer war, sei noch am Donnerstagabend zurückgetreten.

CDU ist entsetzt - und zeigt schnell "klare Kante"

Damit sei "klare Kante" gezeigt worden. Die Aussagen gehörten sich nicht, eine unmittelbare Reaktion sei nötig gewesen. "Das Format einer Partei zeigt sich im Umgang mit Entgleisungen", sagte die CDU-Spitzenkandidatin. Im Kreisverband Koblenz-Stadt werde nun über weitere Schritte beraten.

Wilms reagierte mit den Worten, er sehe seine Äußerungen nicht als diskriminierend an. "Ich lege weder mein Mandat nieder noch trete ich aus meiner CDU aus", schrieb er auf Facebook. Für den Fall, dass seine "schnellen Äußerungen" als diskriminierend aufgenommen worden seien, wolle er sich entschuldigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit: Merkel hat 14 Tage - danach will Seehofer ernst machen
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit: Merkel hat 14 Tage - danach will Seehofer ernst machen
Italiens Innenminister will "Zählung" von Sinti und Roma
Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini will die in Italien lebenden Sinti und Roma zählen lassen. Um ein Bild der Situation zu bekommen, müsse man …
Italiens Innenminister will "Zählung" von Sinti und Roma
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. …
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU ein Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Wird es …
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.