+
Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident und CDU-Vorsitzende Daniel Günther

„Wäre ein Scheidungsgrund“ 

CDU-Ministerpräsident offen für Koalition mit Linken - Union reagiert völlig entgeistert 

Der CDU-Vorsitzende Daniel Günther hat sich offen für Koalitionen mit der Linken gezeigt - und dafür Protest aus der Union geerntet.  „Teile der CDU scheinen völlig die politische Orientierung zu verlieren“, schrieb  CSU-Politiker Hans-Peter Friedrich auf Twitter. 

Update, 17.21 Uhr: 

Führende Vertreter der CDU haben den Gedankenspielen von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther über Koalitionen von CDU und Linken in Ostdeutschland eine klare Absage erteilt. „Wir lehnen eine Zusammenarbeit mit Linken und AfD weiterhin klar ab. Es reicht nicht, wenn da der eine oder andere pragmatische Kopf dabei ist“, schrieb CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag bei Twitter. Ähnlich äußerten sich die stellvertretenden Parteichefs Thomas Strobl und Volker Bouffier.

Günther hatte zuvor der „Rheinischen Post“ (Samstag) gesagt, im Osten sei die Parteienlandschaft anders als im Westen. Fast 30 Jahre nach dem Mauerfall gebe es auch durch regionale Kooperationen ein „gutes Stück Normalisierung“ zwischen CDU und Linken. „Wenn Wahlergebnisse es nicht hergeben sollten, dass gegen die Linke eine Koalition gebildet wird, muss trotzdem eine handlungsfähige Regierung gebildet werden. Da muss die CDU pragmatisch sein“, sagte er in dem Interview.

Nach Protest aus seiner Partei erläuterte Günther am Samstagnachmittag seine Ausführungen: „Eine Koalition mit der Linkspartei lehne ich entschieden ab.“ Seine Äußerungen hätten sich auf die konkrete Diskussion in der Union für den Fall bezogen, dass nach einer Landtagswahl keine Mehrheiten gegen Linke und AfD möglich seien. Eine solche Situation sei der CDU vor zwei Jahren in Sachsen-Anhalt knapp erspart geblieben. Wegen der Schwäche der SPD insbesondere im Osten sei die Gefahr dieses Szenarios weiter vorhanden. „Hier habe ich Verständnis für die Position von CDU-Politikern, die aufgeschlossen sind für Gespräche über eine inhaltliche Zusammenarbeit in Sachfragen, um Länder nicht unregierbar zu machen“, so Günther.

Zuvor waren die CDU-Vizes Strobl und Bouffier auf Distanz zu Günthers Aussagen gegangen. „Es gilt klipp und klar: Die Christlich Demokratische Union macht nichts mit Extremisten, nichts mit Links-, nichts mit Rechtsradikalen“, sagte Strobl der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Montag). „Mit Extremisten von Links oder Rechts koalieren, kooperieren oder kollaborieren Christdemokraten nicht.“ Er wolle das Thema bei der CDU-Präsidiumssitzung am 20. August ansprechen, so Strobl. Hessens Ministerpräsident Bouffier sagte der Deutschen Presse-Agentur, CDU und Linkspartei trennten Welten. „Deshalb ist das für die Union und erst recht für die CDU Hessen keine Option.“

Auch führende ostdeutsche CDU-Politiker lehnten eine Zusammenarbeit mit der Linken ab. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) schrieb bei Twitter, die Positionen von CDU und Linken seien „unvereinbar“. Alexander Dierks, Generalsekretär der sächsischen CDU, sagte: „Langsam wird es verrückt.“ Man habe eine Zusammenarbeit mit der Fortsetzungspartei der SED in den letzten fast 30 Jahren immer abgelehnt. Aus Sicht des CDU-Landeschefs in Mecklenburg-Vorpommern, Vincent Kokert, fehlen für eine Koalition derzeit die politischen Schnittmengen. Er erlebe die Linke im Osten aber als relativ pragmatische Partei. „Viele ihrer Verantwortungsträger haben keinen Bezug mehr zum DDR-Unrecht.“

Der CSU-Politiker Hans-Peter Friedrich wies Günthers Aussagen zurück. „Teile der CDU scheinen völlig die politische Orientierung zu verlieren“, schrieb der Bundestags-Vizepräsident bei Twitter.

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch reagierte skeptisch. „Demokratische Parteien müssen prinzipiell gesprächsbereit sein, aber Union und Linke trennen in zentralen Fragen politische Welten“, sagte er der dpa. „Die Linke wird in allen Wahlkämpfen die grundsätzlichen Unterschiede zur CDU sichtbar machen.“

SPD-Vize Ralf Stegner und FDP-Chef Christian Lindner hielten Günther inhaltliche Beliebigkeit vor. „Früher rote Socken-Kampagnen gegen die SPD veranstalten, heute aus purem Machterhalt inhaltliche Beliebigkeit bis zum Abwinken sowie gerade im Osten Kapitulation vor den elenden Rechtspopulisten“, twitterte Stegner. Lindner sagte: „Wenn die Partei von Adenauer und Kohl mit der Partei des „demokratischen Sozialismus“ koaliert, verliert sie ihre Seele. Und wer mit der FDP koaliert und zugleich mit der Linken liebäugelt, erreicht den Gipfel der Beliebigkeit.“

Update 13.11 Uhr: Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat mit Skepsis auf Äußerungen des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU) zu einer etwaigen Zusammenarbeit in Ostdeutschland reagiert. „Demokratische Parteien müssen prinzipiell gesprächsbereit sein, aber Union und Linke trennen in zentralen Fragen politische Welten“, sagte Bartsch der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. „Die Linke wird in allen Wahlkämpfen die grundsätzlichen Unterschiede zur CDU sichtbar machen.“

Erstmeldung 

Berlin - Im Osten sei die Parteienlandschaft anders als im Westen, sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident und CDU-Vorsitzende Daniel Günther der „Rheinischen Post“ (Samstag). Fast 30 Jahre nach dem Mauerfall gebe es auch durch regionale Kooperationen ein „gutes Stück Normalisierung“ zwischen CDU und Linken. „Wenn Wahlergebnisse es nicht hergeben sollten, dass gegen die Linke eine Koalition gebildet wird, muss trotzdem eine handlungsfähige Regierung gebildet werden. Da muss die CDU pragmatisch sein.“

Lesen Sie auch: Supermarktchef verrät: So kauft Kanzlerin Angela Merkel in seinem Laden ein

Der CSU-Politiker Hans-Peter Friedrich reagierte entgeistert. „Teile der CDU scheinen völlig die politische Orientierung zu verlieren“, schrieb der Vizepräsident des Bundestages am Samstag auf Twitter. 

Der frühere CDU-Bundestagsabgeordnete und Wirtschaftsexperte Michael Fuchs twitterte: „CDU und Linke, wenn da eine Koalition kommen würde, dann wäre das wohl für mich ein Scheidungsgrund.“

Für die Bundesebene sprach sich Günther dafür aus, dass die Union nach der nächsten Bundestagswahl ein Bündnis mit FDP und Grünen anstreben sollte. „Wenn Jamaika 2021 auf Bundesebene gelingen kann, dann wäre das für Deutschland das beste Modell“, sagte der Ministerpräsident, der seit 2017 in dieser Konstellation regiert.

Wenn da vernünftige Menschen am Werk sind ... 

Mit Blick auf Ostdeutschland äußerte Günther Verständnis für Brandenburgs CDU-Chef Ingo Senftleben, der Gespräche mit AfD und Linken nach der Landtagswahl in Brandenburg 2019 angekündigt, aber eine Koalition mit der AfD so gut wie ausgeschlossen hat. „Wenn da vernünftige Menschen in der Linkspartei am Werk sind, vertut man sich nichts damit, nach vernünftigen Lösungen zu suchen“, sagte er. Es wäre gut, auf Scheuklappen zu verzichten. Bei der AfD hingegen sei er skeptisch. „Mir fallen aus jedem Bundesland Äußerungen von führenden AfD-Politikern ein, wo jedes Gespräch vollkommen unmöglich ist.“

Das sind Deutschlands wichtigste Politiker 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chemnitz: Merkel bekommt Zuspruch - aber Demos drohen
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitz: Merkel bekommt Zuspruch - aber Demos drohen
Seehofer nennt Zeitpunkt seines Rücktritts - Das sagt Söder
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Am Freitag ist er nun konkret …
Seehofer nennt Zeitpunkt seines Rücktritts - Das sagt Söder
„Heute Journal“: Merz kontert Kleber im ZDF - und lässt zwei wichtige Fragen unbeantwortet
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
„Heute Journal“: Merz kontert Kleber im ZDF - und lässt zwei wichtige Fragen unbeantwortet
Trump erwägt offenbar heiklen Schritt: Liefert er Erdogans Erzfeind an die Türkei aus?
Perfide Methoden wirft US-Präsident Trump seinen politischen Gegnern vor. Dabei würde es sich um nichts anderes als Wahlbetrug handeln - Belege bleibt er jedoch …
Trump erwägt offenbar heiklen Schritt: Liefert er Erdogans Erzfeind an die Türkei aus?

Kommentare