+
Philipp Mißfelder ( CDU) will die syrische Oppositionen mit Waffen beliefern.

CDU: Mißfelder will Syriens Opposition bewaffnen

Berlin - Der Unions-Außenpolitiker Philipp Mißfelder hat sich für die Ausrüstung der syrischen Opposition mit Waffen ausgesprochen. Er schließt sich einer Mehrheitsmeinung an.

Der Unions-Außenpolitiker Philipp Mißfelder hat sich für die Ausrüstung der syrischen Opposition mit Waffen ausgesprochen. „Waffenlieferungen an die Opposition halte ich für notwendig. Ausbildung und Ertüchtigung der Opposition macht durchaus Sinn“, sagte der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag „Spiegel online“. Die Bundesregierung unterstützt dagegen die Position der EU, die ihr Waffenembargo gegen Syrien verlängert hat. Allerdings wird die Lieferung von Militärgütern zum Schutz von Zivilisten erwogen, die nicht für den Kampf geeignet sind. Großbritannien und möglicherweise auch Frankreich wollen nach „Spiegel“-Informationen die Rebellen militärisch ausbilden. London schließt auch Waffenlieferungen nicht mehr aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radikale Salafistinnen: IS-Frauen kehren mit Kindern nach Deutschland zurück
Zwei deutsche IS-Frauen sind mit drei kleinen Kindern aus dem Nordirak nach Deutschland zurückgekehrt - und auf freiem Fuß.
Radikale Salafistinnen: IS-Frauen kehren mit Kindern nach Deutschland zurück
Grüne fordern automatische Auszahlung des Kinderzuschlags
Berlin (dpa) - Familien mit kleinem Einkommen sollen den Kinderzuschlag nach dem Willen der Grünen automatisch und ohne bürokratische Hürden ausgezahlt bekommen.
Grüne fordern automatische Auszahlung des Kinderzuschlags
Merkels hat zweieinhalb Stunden mit Trump - und verfolgt eine ganz bestimmte Strategie
Angela Merkel ist in Washington gelandet, um Donald Trump zu treffen. Die Kanzlerin hat etwas Bestimmtes im Gepäck, um den US-Präsidenten auf ihre Seite zu ziehen.
Merkels hat zweieinhalb Stunden mit Trump - und verfolgt eine ganz bestimmte Strategie
Historischer Korea-Gipfel: Kim und Moon kündigen Erklärung zu Atomwaffen an
Erstmals seit 65 Jahren betritt ein Staatschef Nordkoreas südkoreanischen Boden. Kim Jong Un und Moon Jae In sprachen auch über atomare Abrüstung.
Historischer Korea-Gipfel: Kim und Moon kündigen Erklärung zu Atomwaffen an

Kommentare